HANAU

Mehr Spielspaß in Hanau: Schoofs Immobilien plant großen IndoorSpielplatz

Rendering: Rathke Architekten


Dienstag, 09.02.2021

Neue Attraktion für die Brüder-Grimm-Stadt: Die Schoofs Immobilien GmbH plant im Hanauer Stadtteil Steinheim den Bau eines Hallenspielplatzes. Auf knapp 5.000 Quadratmetern und drei Etagen sollen sich Kinder und junge Erwachsene im Nori Funpark mit zahlreichen Spielangeboten, Klettermöglichkeiten sowie in einer Trampolinwelt vergnügen können. „Hanau ist dann die erst zweite Stadt in Deutschland, die über einen IndoorSpielpark des erfolgreichen koreanischen Franchiseunternehmens Nori verfügt“, stellt SchoofsGeschäftsführer Mohamed Younis fest. Der Funpark soll gegenüber dem ebenfalls von Schoofs errichteten Einkaufszentrum Rondo Steinheim entstehen. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund zehn Millionen Euro.

Läuft alles nach Plan, wird Schoofs im zweiten Quartal dieses Jahres mit den Bauarbeiten beginnen. Das rund 7.700 Quadratmeter große Baugrundstück an der OttoHahn-Straße ist bisher unbebaut. „Das Gelände ist aufgrund seiner Lage und guten Verkehrsanbindung für ein solches Projekt geradezu ideal“, stellt Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky fest und ergänzt, dass die Stadt das Vorhaben auch als Kompliment an Hanau als einen vielversprechenden Standort versteht. „Der in dieser Region einmalige Funpark wird das Freizeitangebot für Hanauer Familien deutlich erweitern und sicher auch Besucherinnen und Besucher aus dem Umland anziehen.“

Rendering: Rathke Architekten
Rendering: Rathke Architekten

Mit dem Rondo Steinheim und seiner auffälligen ovalen Architektur hat Schoofs in Steinheim bereits eine Landmark geschaffen und den Stadteingang deutlich aufgewertet. Der Nori Funpark wird an diese Architektur angelehnt, das Design stammt von demselben Architekturbüro, Rathke Architekten aus Wuppertal. „In ebenfalls ovaler Form bauen wir ein riesiges Abenteuerland, das zu Spiel, Spaß und vor allem Bewegung einlädt“, erklärt Younis. „Es fördert auf spielerische Weise die Abenteuerlust sowie individuelle Stärken der Kinder und stärkt Ausdauer, Koordination und Motorik.“

Der Funpark ist für Schoofs eine Premiere, das Unternehmen ist auf Projekte für den Einzelhandel, Wohnen und Dienstleistungsanbieter spezialisiert. „Ich freue mich sehr, dass wir in Hanau die Gelegenheit bekommen, dieses für uns neue Themenfeld zu erschließen. Wären wir nicht zu einhundert Prozent vom Erfolg überzeugt, hätten wir unsere Pläne niemals bei der Stadt eingereicht“, so Mohamed Younis.

Im Erdgeschoss des Nori Funparks sind eine Kletteranlage, eine Spielanlage und Gastronomie mit rund 280 Sitzmöglichkeiten vorgesehen. Zudem sind auf den insgesamt drei Etagen verschiedene Interaktivbereiche, die Trampolinwelt und eine Terrasse geplant. Es werden 75 Pkw-Stellplätze inklusive Behindertenstellplätze und etwa gleich viele Fahrradstellplätze zur Verfügung stehen.

Im Vorfeld der Projektrealisierung versichert Mohamed Younis, alle Maßnahmen zu ergreifen, damit der Betrieb des Funparks nicht zu einer möglichen Lärmbelästigung für benachbarte Anwohnerinnen und Anwohnerinnen werde.

Auch werde er sich dafür einsetzen, das angrenzende Naturschutzgebiet wirksam vor Betreten und Vermüllung zu schützen sowie im Bereich des nahegelegenen Verkehrskreisels sichere Fußgängerüberwege einzurichten. (pm) +++

 

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 2460030
    Inzidenz: 64 Vortag: 2.451.011
    Hessen 189743
    Inzidenz: 66 Vortag: 188.921
    Frankfurt 26469
    Inzidenz: 77 Vortag: 26.344
    Main-Kinzig-Kreis 14950
    Inzidenz: 84 Vortag: 14.884
    Vogelsbergkreis 2588
    Inzidenz: 49 Vortag: 2.579
    Landkreis Fulda 8164
    Inzidenz: 70 Vortag: 8.118
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]