FRANKFURT AM MAIN

Oberbürgermeister Feldmann besucht Frankfurter Standort von Sanofi

Foto: Stadt Frankfurt


Donnerstag, 11.02.2021

Wann gibt es endlich genug Impfstoff für alle? Kaum eine Frage treibt die Menschen derzeit stärker um. Die Antwort führt nach Frankfurt – zu Sanofi.

Ende Januar sorgte das französische Unternehmen (7700 Beschäftigte allein in Frankfurt) mit seiner Ankündigung für Furore, den Konkurrenten BioNTech bei der Fertigung seines Covid-19-Impfstoffes zu unterstützen. Ab dem Sommer sollen mehr als 125 Millionen Dosen für die EU aus den Produktionsanlagen im Industriepark Höchst geliefert werden.

Die Kooperation mit BioNTech – wichtigstes Thema beim Besuch des Oberbürgermeisters am Mittwoch, 10. Februar. Peter Feldmann besichtigte unter anderem eine Anlage, die in den kommenden Wochen für die Abfüllung der Impfstoff-Fläschchen umgerüstet werden soll.

Das Stadtoberhaupt sagte: „Innovation und Kooperation – so kommen wir aus der Krise. Dass Sanofi einem Konkurrenten Know-How und Expertise zur Verfügung stellt, um die Impfstoffproduktion anzukurbeln, zeugt von großem Verantwortungsbewusstsein. Impfen rettet Leben. Je schneller wir damit vorankommen, desto mehr Menschen bleibt eine womöglich folgenschwere Erkrankung mit dem tückischen Virus erspart.“

Matthias Braun, Geschäftsführer Industrial Affairs von Sanofi Deutschland, hob im Gespräch mit Oberbürgermeister Feldmann hervor, dass der Kampf gegen das Coronavirus seit dem Ausbruch der Pandemie bei Sanofi im Fokus stehe. Wir haben sehr deutlich vor Augen, dass je eher Impfstoffdosen verfügbar sind, umso mehr Menschenleben potenziell gerettet werden können. Daher haben wir uns entschieden BioNTech und Pfizer bei der Abfüllung von deren Covid-19-Impfstoff zu unterstützen und so zu helfen, den weltweiten Bedarf zu decken. Wir können das deshalb, weil wir in Frankfurt über die entsprechende Technologie und Anlagen verfügen“, sagte Braun.

Die Zusammenarbeit mit BioNTech ist nicht der einzige Beitrag Sanofis, die Pandemie in den Griff zu bekommen. Das Unternehmen arbeitet an zwei Impfstoffkandidaten gegen Covid-19: Gemeinsam mit dem britischen Pharmahersteller GlaxoSmithKline entwickelt Sanofi einem Impfstoffkandidaten, der auf derselben rekombinanten proteinbasierten Technologie beruht wie der saisonale Grippeimpfstoff und im vierten Quartal 2021 auf den Markt kommen könnte. Ein zweiter Impfstoff, auf Basis der mRNA-Technolgie, entsteht in Partnerschaft mit dem Unternehmen Translate Bio.

„Ich bin gespannt zu hören, wie Sie mit Ihrer Forschung vorankommen“, sagte der Oberbürgermeister. „Ein Zuviel an Impfstoff kann es gar nicht geben. Die Pandemie ist eine weltweite Herausforderung. Um sie in den Griff zu kriegen, werden Milliarden von Impfdosen nötig sein.“

„In der aktuellen Lage zeigt sich: Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet sind ein starker Pharmastandort“, ergänzte Eric Menges, Geschäftsführer der Standortmarketinggesellschaft FrankfurtRheinMain GmbH (FRM). „Hier sitzt ganz viel Innovation dicht an dicht, fast wie die IT-Branche im Silicon Valley.“ So sei der Impfstoffpionier BioNTech in Mainz angesiedelt, bei der Testung auf Virus-Mutationen gehöre Bioscientia in Ingelheim zu den Vorreitern.

Sanofi zählt mit einem Umsatz von 36 Milliarden Euro und mehr als 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den weltweit größten Pharmaunternehmen. Sitz der deutschen Tochtergesellschaft von Sanofi ist der Industriepark Höchst, das ehemalige Stammwerk der Hoechst AG. Etwa 7700 der rund 9000 Mitarbeiter in Deutschland arbeiten dort. In Höchst werden unter anderem die Insulinpräparate „Lantus“ und „Toujeo“ hergestellt. „Lantus“ lag 2014 auf Platz fünf der weltweit umsatzstärksten Medikamente. (pm) +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 2500182
    Inzidenz: 66 Vortag: 2.492.079
    Hessen 192671
    Inzidenz: 66 Vortag: 192.184
    Frankfurt 26755
    Inzidenz: 73 Vortag: 26.646
    Main-Kinzig-Kreis 15181
    Inzidenz: 78 Vortag: 15.181
    Vogelsbergkreis 2607
    Inzidenz: 36 Vortag: 2.601
    Landkreis Fulda 8321
    Inzidenz: 99 Vortag: 8.282
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]