GELNHAUSEN

Neue Impulse für eine wirtschaftlich starke Barbarossa-Stadt

Eines der Schlüsselprojekte ist die Zukunft des ehemaligen Joh-Geländes und die künftige Nutzung des Gesamtareals. - Archivfoto KN/Yowe


Mittwoch, 17.02.2021

Mit zukunftsorientierten, innovativen Ideen möchte die neue Wählerinitiative Gelnhausen plus Akzente für ein wirtschaftlich starkes Gelnhausen setzen. Im Mittelpunk steht, wie bei allen Themenbereichen der Wählergruppe das Miteinander. Gelnhausen plus ist davon überzeugt, dass es nur so gelingen kann, am Ende die besten Konzepte gemeinsam an den Start zu bringen.

Was das konkret bedeutet, erläutert Volker Gromer aus Meerholz. Er beschäftigt sich beruflich schon lange mit der Frage der Weiterentwicklung von Städten und ihrer Gewerbe- und Handelsstruktur beschäftigt. „Wir setzen uns für Konzepte ein, die die verschiedenen Facetten wirtschaftlichen Handelns optimal begleiten. Das betrifft zum einen die Förderung gewerblicher Industrieansiedlungen sowie Konzepte zur Stärkung des lokalen Einzelhandels, aber auch die Unterstützung einer lebendigen Gastronomie sowie innovative Ideen rund um die Erschließung des ehemaligen Joh-Geländes und der künftigen Entwicklung der Südstadt“, so Volker Gromer.

Intelligente Nutzungs- und Flächenkonzepte

Eines der Schlüsselprojekte dabei ist die Zukunft des ehemaligen Joh-Geländes und die künftige Nutzung des Gesamtareals. „Wir unterstützen alle Konzepte, die das Areal optimal nutzen. Dabei sollten die Themen Gesundheit, Bildung und moderne Start-up-Kultur im Mittelpunkt stehen. Gelnhausen ist eine Bildungs- und Gesundheitsstadt, und diese Stärke müssen wir weiter ausbauen“, gibt Pia Horst, erste Vorsitzende der Wählerinitiative, die Marschrichtung vor.

„Damit dies erfolgreich umgesetzt werden kann, schlagen wir vor, die Joh-Immobilie und das darum liegende Gelände vom Bahnhof bis hin zur Kinzig zu einem Campus-artigen Areal weiterzuentwickeln“, so Volker Gromer. „Ziel ist die intelligente Nachnutzung der Warenhausfläche in Toplage der Innenstadt mit direkter Anbindung an den ÖPNV. Mit einem solch klaren Konzept wird es Gelnhausen gelingen, neue Unternehmen aus dem IT-Bereich nach Gelnhausen zu holen.“

Stärkung zentraler Kernbereiche

Kernstück dieser Überlegung wäre die Gründung eines sogenannten Business Improvement Districts (BID). „Ein solcher BID bezieht die unterschiedlichen Interessen der Stadt, der kommunalen Träger, die der Unternehmen, der Immobilienbesitzer und auch der Einzelhändler optimal in die Weiterentwicklung eines Stadtteils mit ein“, ist Gromer überzeugt und verweist auf das Beispiel Gießen, wo im Bereich des Seltersweges erfolgreich mit diesem Instrument der kommunalen Stadtentwicklung gearbeitet wurde.

Für Pia Horst, die Vorsitzende der Wählerinitiative Gelnhausen Plus, zeigen die Beispiele, in welche Richtung es in Gelnhausen gehen sollte: „Wir wollen keine Luftschlösser bauen. Wir kennen sehr wohl den engen Korridor, der einer Stadt wie Gelnhausen zur Verfügung steht. Wir möchten aber dennoch für Gelnhausen und seine Stadtteile unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten das Bestmögliche erreichen und so die Attraktivität unserer Gemeinde stärken. Auch das geht nur miteinander, und dafür setzen wir uns ein.“ (PM) +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 3217710
    Inzidenz: 161 Vortag: 3.188.192
    Hessen 249343
    Inzidenz: 162 Vortag: 246.957
    Frankfurt 33615
    Inzidenz: 169 Vortag: 33.322
    Main-Kinzig-Kreis 19607
    Inzidenz: 162 Vortag: 19.440
    Vogelsbergkreis 3545
    Inzidenz: 174 Vortag: 3.511
    Landkreis Fulda 11483
    Inzidenz: 260 Vortag: 11.362
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]