REGION

530 Athleten beim 16. Vogelsberger Südbahnlauf

Die teilnehmenden Sportler am 16. Vogelsberger Südbahnlauf - Fotos: Dietmar Kelkel

22.07.2019
von: Dietmar Kelkel

Johanna Heinbuch hat den Halbmarathon beim Vogelsberger Südbahnlauf überlegen gewonnen. In 1:28,47 Stunden knackte die Sterbfritzerin auf der welligen und anspruchsvollen Strecke erstmals die 90-Minuten-Marke. „Bei Kilometer 10 hatte ich in Armin Benz einen perfekten Wegbegleiter gefunden.Wir haben uns gegenseitig gepusht“, so Heinbuch.

Bei den Männern belegte der Unterreichenbacher Marko Tenic den dritten Platz in 1:24:40 Stunden. Es siegte der Griesheimer Kejo Buss in 1:23:18 Stunden vor dem Hanauer Benjamin Sahrmann (1:24:12 Stunden). „Bei Kilometer 15 habe ich die Spitzengruppe kassiert und die letzten Kilometer einfach nur laufen lassen“, freute sich der 28-jährige Grießheimer. „Trotz Heimvorteil hat es wieder nicht zu einem Sieg gereicht“, ärgerte sich der 49-jährige Lokalmatador Tenic über Platz drei. „Da war mehr drin gewesen.“ 

Nach einer neunwöchigen Wettkampfpause meldete sich der Alsberger Rolf Eckert mit einem fünften Platz zurück. „Es lief besser als erwartet. Ich habe richtig Lust bekommen, in der Challenge anzugreifen“, sagte Eckert, der sich schon auf den Freigerichter Halbmarathon und das große Finale beim Wächtersbacher Öko-Run freut.  Der Südbahnlauf wird sowohl für den Rhön-Super-Cup als auch für die von der Gelnhäuser Neuen Zeitung präsentierte Main-Kinzig-Challenge gewertet. 

Über 10 Kilometer brillierte Phillipp Stuckhardt (Laufteam Kassel) mit einem Start-Ziel-Sieg in 33:49 Minuten. „Ich habe die Steigungen gut weggesteckt, obwohl ich von der Bahn komme und will mal schauen, was auf der Straße noch geht“, berichtete der 27-Jährige. Immerhin bezwang er Rhön-Super-Cup-Gewinner Manuel Werner (35:49 Minuten) und Lorenz Rau (beide LG Fulda) deutlich. „Bei nur noch vier Läufen sieht es für die erfolgreiche Titelverteidigung gut aus“, meinte Manuel Werner.

Bei den Frauen setzte sich Nadine Hübel (Tri-Force Fulda) in 39:45 Minuten mit fast einer Minute Vorsprung vor Franziska Baist (TV Steinau) und Laura Martin (Multisport Academy) durch. „Die Sprüche an der Strecke waren echt motivierend. Dass ich so deutlich gewinne, hätte ich nicht geglaubt“, sagte Nadine Hübel, die auch in diesem Jahr aller Voraussicht nach den Rhön-Super-Cup gewinnen wird. Für Franzika Baist war es anstrengender als im Vorjahr. „Ich bin voll im Training für den Frankfurt Marathon. Da kann ein Zehner schon an die Substanz gehen.“ Da sie auf den Freigerichter Lauf und den Öko-Run verzichten wird, kommt sie für einen Gesamtsieg bei der Main-Kinzig-Challenge nicht infrage. „Es stehen noch so viele wichtige Wettkämpfe an, dass ich da passen muss.“ So steigen die Chancen für die Linsengerichterin Laura Martin, die zehn Tage mit einer hartnäckigen Bronchitis zu kämpfen hatte. „Wenn ich beim Öko-Run gut abschneide, müsste es für den Titel eigentlich reichen.“ Die in der Challenge führende Beate Graßmuck lief beim Halbmarathon ein einsames Rennen, heimste aber mit dem vierten Platz wertvolle Punkte ein.

Über 4,4 Kilometer waren Marius Abele (LLT Wallernhausen) und Maja Severloh (Hünfelder SV) nicht zu bezwingen. Beim 1,9 Kilometer Mini-Cup hatten Kai Richter (Lohrsbach) und Luise Brzoska (Frankfurt-Nied) die Nase vorn.

Staatssekretär Dr. Peter Tauber feuerte die Athleten an. Auf einen Start beim Halbmarathon musste der prominente Politiker wegen einer Fußverletzung verzichten.


Siegerliste

1,9 km Mini Cup

Männer

1. Kai Richter 2010 TV Lohrsbach 0:08:38,4

2. Philipp Kubitschek 2010 TLV-LT Eichenzell 0:08:51,7

3. Jan Hasenauer 2011 Hünfelder SV & LT 0:08:54,9

Frauen

1. Luise Brzoska 2010 SG Frankfurt-Nied 0:08:44,8

2. Hannah Sattler 2010 Hünfelder SV & LT 0:09:10,8

3. Mara Bandel 2011 (Brachtal) 0:09:46,4

4,4 km SJS

Männer

1. Marius Abele 2000 LLT Wallernhausen 0:14:16,1

2. Henrik Jensen 1999 Hünfelder SV & LT 0:14:42,8

3. Max Schmitt 1999 Hünfelder SV & LT 0:14:48,5

Frauen

1. Maja Severloh 2003 Hünfelder SV & LT 0:17:10,7

2. Amelia Garcia Fernandez 2004 TV Bad Brückenau 0:20:11,2

3. Mailin Bednarek 2007 Wasserfreunde Fulda 0:21:20,8

10,0 km RSC

Männer

1. Phillipp Stuckhardt 1991 Laufteam Kassel 0:33:49,2

2. Manuel Werner 1990 LG Fulda 0:35:49,5

3. Lorenz Rau 1998 LG Fulda 0:35:54,7

Frauen

1. Nadine Hübel 1983 Tri-Force Fulda 0:39:45,4

2. Franziska Baist 1991 TV Steinau LT 0:40:35,6

3. Laura Martin 1992 Multisport Acedemy 0:42:08,4

21,1 km RSC

Männer

1. Kejo Buss 1991 TUS Griesheim 1:23:18,9

2. Benjamin Sahrmann 1973 (Hanau) 1:24:12,6

3. Marko Tenic 1970 LT Unterreichenbach 1:24:40,5

Frauen

1. Johanna Heinbuch 1990 (Sterbfritz) 1:28:47,8

2. Sarah Overington 1989 TUS Griesheim 35:32,20

3. Julia Friedrich 1992 TLV-LT Eichenzell 1:40:48,4 +++