MAIN-KINZIG-KREIS

Mobiler, digitaler, flexibler, schneller, erfindungsreicher

Von links: Srita Heide und Winfried Ottmann - Foto: Patrick Liste


Donnerstag, 18.02.2021

Digitalisierung und Mobilität haben einen besonderen Platz in unserem Alltag gefunden, auch wenn anderen Weltregionen, insbesondere der asiatische Raum, Deutschland weit voraus ist. Deshalb müssen wir als Gesellschaft mobiler, digitaler, flexibler, schneller und erfindungsreicher werden. „Wir müssen nicht nur unsere Arbeit anpassen, sondern auch die Verwaltung, das Einkaufen, die Freizeit und die gesamte Organisation unseres Lebens“, so die Hanauer CDU-Politikerin Srita Heide, Kreistagsmitglied und Vorsitzende des Kreisausschusses Wirtschaft, Energie, Verkehr, Umwelt und Landwirtschaft (WEVUL). 

"Mit allem müssen wir schneller erreichbar sein und schneller andere erreichen können." Sie spricht dabei zwei wichtige und aktuelle Themen an, die im Main-KinzigKreis der CDU-Kreisbeigeordnete Winfried Ottmann verantwortet: „Unsere Region weist eine vielfältige Arbeitsplatz-Struktur und eine gute Mischung aus kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Großkonzernen auf“, so Ottmann.

Unternehmergeist und Dialogkultur

Mit Blick auf die aktuelle Lage hat die CDU wichtige Punkte auf die Agenda für die nächsten Jahre gesetzt, insbesondere

  • Förderung von Unternehmergeist zur Schaffung von Arbeitsplätzen: Dafür setzen wir auf ein innovatives Beratungskonzept für Gründer, das auf Mentoring durch erfahrene Unternehmer basiert. Davon können Start-ups genauso profitieren wie etablierte Firmen. 
  • Sicherung der Handlungsfähigkeit von Kommunen und ihrer wirtschaftlichen Stabilität: Dafür ist strukturierte Standortsicherung und - entwicklung zu betreiben. Außerdem müssen sich Unternehmen und Kommunen regelmäßig miteinander austauschen und eng kooperieren.
  • Intensive Dialogkultur zwischen Politik und Unternehmen: Offene Fragen sollten Politiker nicht erst beantworten, wenn sie ihnen gestellt werden, sondern sie sollten darauf vorbereitet sein. Bei der Polizei nennt man das „vor die Lage kommen“.

Um diese Ziele umzusetzen, benötigen wir gut ausgebildete Fachkräfte. Deshalb müssen wir die duale Ausbildung in enger Kooperation mit den heimischen Unternehmen verstärken. Unser Ziel ist es, vorhandene Fachkräfte zu behalten und neue auszubilden.

Gleichzeitig müssen wir die Digitalisierung vorantreiben. Der Kreistag hat gerade über das größte Infrastruktur-Projekt in der Kreisgeschichte entschieden: den Ausbau von FTTH-Glasfaser („Fiber to the Home“, also Breitband bis zum letzten Haus) im Kreisgebiet für die bessere und schnellere Erreichbarkeit von allen.

Modellprojekt „Smart Cities“

Zur Digitalisierung gehört auch, sowohl den ländlichen Raum effizienter zu entwickeln als auch Städte wie Hanau, Maintal, Gelnhausen, Wächtersbach und Schlüchtern – um nur einige zu nennen – zu sogenannten Smart Citys aufzubauen. Aktuell läuft die Bewerbungsphase für das von der Bundesregierung geförderte Modellprojekt „Smart Cities 2021“. Wächtersbach wird an dem Wettbewerb teilnehmen. Das Projekt soll die Kommunen auf digitalem Gebiet modernisieren, um sie lebenswert und zugleich handlungsfähig zu machen. Dazu sind neue Technologien in den Dienst der Menschen und übergeordneter Ziele des Gemeinwohls zu stellen. Auf Grundlage der „Smart City Charta“ der „Nationalen Dialogplattform Smart Cities“, die ein normatives Bild einer intelligenten, zukunftsorientierten Kommune entwickelt hat, sollen Städte und Gemeinden unterstützt werden.

„Bei der Umsetzung der Ziele müssen Land und Bund eng zusammenarbeiten. Wir streben wirtschaftliche Stabilität und nachhaltiges Wachstum an“, betonen Ottmann und Heide auch mit Blick auf die Pandemielage. „Es geht um bessere Erreichbarkeit, schnelleren Zugang zu Informationen, besseren Distanzunterricht, Home-Office und den stärkeren Aufbau unseres Main-Kinzig-Kreises als Wirtschaftsstandort.“ (PM) +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 2460030
    Inzidenz: 64 Vortag: 2.451.011
    Hessen 189743
    Inzidenz: 66 Vortag: 188.921
    Frankfurt 26469
    Inzidenz: 77 Vortag: 26.344
    Main-Kinzig-Kreis 14950
    Inzidenz: 84 Vortag: 14.884
    Vogelsbergkreis 2588
    Inzidenz: 49 Vortag: 2.579
    Landkreis Fulda 8164
    Inzidenz: 70 Vortag: 8.118
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]