WÄCHTERSBACH

Heimischen Pflanzen und Gehölzen Vorrang geben

Die Stadt Wächtersbach gewährt bereits seit 2017 eine finanzielle Förderung beim Pflanzenkauf. - Foto: Stadt Wächtersbach


Sonntag, 21.02.2021

Das Thema der Biodiversität im heimischen Garten ist aktueller denn je und deshalb gewährt die Stadt Wächtersbach auch weiterhin die finanzielle Förderung bei entsprechendem Pflanzenkauf. Wer sich also zur Pflanzzeit im Herbst oder Frühjahr heimische und ökologisch wertvolle Pflanzen zulegen möchte, der bekommt auch in diesem Jahr wieder einen Zuschuss. Wie auch in den vergangenen Jahren ist die Liste der förderfähigen Pflanzen auf der Homepage der Stadt Wächtersbach www.stadt-waechtersbach.de hinterlegt. Den Antrag auf Zuschuss erhalten Sie beim Bürgerservice im Rathaus.

Auf der Liste der förderfähigen Pflanzen sind zahlreiche Sorten der bekannten Laubbäume, Garten- und Gehölzsträucher, Kletter- und Begrünungspflanzen und alle Sorten Obstgehölze als Hochstamm, Halbstamm oder Spalierbaum aufgeführt. Zuschussberechtigt sind alle Wächtersbacher Bürger*innen, welche ihre Pflanzen vor Ort kaufen und diese auch in der Gemarkung Wächtersbach anpflanzen. Der finanzielle Zuschuss beträgt 25 % des Kaufpreises, jedoch maximal 150 Euro pro Jahr. Der Mindestbetrag, für den ein Zuschuss beantragt werden kann, ist auf 50 Euro festgelegt.

Eine sehr lohnenswerte Sache, sowohl für die Umwelt und zahlreiche Insekten, Bienen und Vögel, welche von den Blüten, Samen und Früchten dieser Pflanzen profitieren, als auch für Käufer, deren Kaufentscheidung mit einem Zuschuss belohnt wird, werben die Umweltberaterin Esther Pranghofer-Weide und Bürgermeister Andreas Weiher um zahlreiche Antragsteller.

Des Weiteren bittet die Stadt Wächtersbach darum, Gartenabfälle korrekt zu entsorgen. Diese können weiterhin kostenfrei entsorgt werden. Hierzu haben die Wächtersbacher Bürger*innen zwei Möglichkeiten:

1. Bioenergie Wächtersbach: kostenfreie Entsorgung von Baum- und Astschnitt. Die Größe der Äste und Bäume ist hierbei nicht relevant. 

Wichtig ist, dass es sich um unbehandeltes Holz direkt von lebenden Pflanzen handelt. Blätter oder Nadeln an den Gehölzen sind unproblematisch. Nicht angenommen werden Wurzeln, mit Erde behaftetes Material, Gras, Schilf und Laub. Bitte stimmen Sie die Anlieferung von Ästen und Bäumen mit dem Unternehmen ab, Tel.-Nr. 06053 619090.

2. Weisgerber Umweltservice: kostenfreie Annahme von Rasen- und Grasschnitt, Fallobst, Laub, Unkraut, Stroh, Heu, etc.

Es ist wichtig, dass Grünabfälle richtig entsorgt werden. Die illegale Entsorgung von Grünabfall am Waldrand, an Wegen und in den Entwässerungsgräben schadet nicht nur dem Menschen, sondern auch den heimischen Pflanzen und Tieren. Die Pflanzen dienen hunderten von heimischen Arten als Nahrungs- und Vermehrungsgrundlage. Verrottende, oft gärende und fäulnisbildende Gartenabfälle belasten den Boden und das Grundwasser mit Nitrat. Abgelagerte Gartenabfälle verstopfen Entwässerungsgräben, was beim nächsten Starkregenereignis zu einer Begünstigung des Hochwassers führen kann.

Was nach öffentlicher Kompostierung klingt, ist allerdings kein Kavaliersdelikt. Dieser Weg der Abfallentsorgung ist illegal und wird mit Verwarngeldern geahndet, z. B. für eine Kofferraumladung mit bis zu 50 Euro.

Die Stadt Wächterbach bittet ihre Bürger*innen ausdrücklich, die obengenannten Möglichkeiten der legalen und kostenfreien Grünabfallentsorgung zu nutzen. (PM) +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 2402818
    Inzidenz: 59 Vortag: 2.394.811
    Hessen 185434
    Inzidenz: 60 Vortag: 184.753
    Frankfurt 25870
    Inzidenz: 57 Vortag: 25.780
    Main-Kinzig-Kreis 14593
    Inzidenz: 83 Vortag: 14.521
    Vogelsbergkreis 2536
    Inzidenz: 50 Vortag: 2.520
    Landkreis Fulda 8004
    Inzidenz: 65 Vortag: 7.985
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]