REGION

Optimiertes Kinderbetreuungskonzept in Kliniken als Standortfaktor

Wie die Frauen Union Main-Kinzig die Region für Fachkräfte in der medizinischen Versorgung attraktiver machen will. Von links: Srita Heide, Carola Gärtner, Dr. Raluca Rossi - Foto: CDU Main-Kinzig


Samstag, 20.02.2021

Über den Fachkräftemangel und fehlenden Ärzten, nicht nur im ländlichen Raum, sondern in allen Regionen, diskutiert die Bundespolitik bis hinunter auf die kommunale Ebene schon lange. Das hat auch viel mit mangelnden Angeboten vor Ort zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu tun.

"Spätestens die Corona-Pandemie hat uns bewusst gemacht: Reden genügt nicht mehr – die Zeit ist reif, auch im Main-Kinzig-Kreis strukturelle Lösungen dringend zu erarbeiten", zeigt sich die Hanauer Politikerin Srita Heide, Vorsitzende der Frauen Union (FU) Main-Kinzig entschlossen und fordert ein optimiertes Kinderbetreuungskonzept für die Kliniken in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern.

So bleibt die Region wirtschaftlich dynamisch

Pflegekräfte, ärztlicher Dienste und alle anderen, die in der medizinischen Versorgung tätig sind, erbringen für uns und die Gesellschaft immer mehr berufliche Leistung. Das wirkt sich auch auf das Familienleben aus. Eltern aus dieser Berufsgruppe – ob in Krankenhäusern oder der Pflege – müssen besonders viel organisieren und koordinieren, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.

Sowohl die Attraktivität dieser Berufe als auch die Wahl des Ortes, an dem man dem Beruf nachgeht, hängt folglich auch davon ab, wie gut das gelingt. Die gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist also ein wichtiger Standortfaktor und sichert den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Wirtschaftlich dynamisch bleiben Regionen nur dann, wenn sie attraktive Bedingungen für Familien schaffen. Deshalb fordert die FU Main-Kinzig ein optimiertes Kinderbetreuungskonzept für die Kliniken in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern, das sich an Betriebskindergärten orientiert, wie man sie auch von Unternehmen in anderen Branchen kennt.

„Investitionen in die Kinderbetreuung sind auch Investitionen in den Wirtschaftsstandort. Damit können wir Ärzte und Pflegekräfte gleichermaßen für unseren Main-Kinzig-Kreis begeistern“, so Carola Gärtner und Dr. Raluca Rossi, Kommunalpolitikerinnen der CDU Wächtersbach. Wer sich sicher sein kann, dass seine Kinder während der Arbeitszeit in guten Händen sind, kann sich besser auf seine Aufgaben konzentrieren. Zudem ist der Frauenanteil in den Pflegeberufen, sowie im ärztlichen und medizinisch-technischen Bereichen sehr hoch, mittlerweile bis zu 70/80% – der Wiedereinstieg nach der Elternzeit fällt mit einem verlässlichen Betreuungsangebot leichter. Die Umsetzung kann mit der Unterstützung von Fachexperten, Fördervereinen sowie Fördermitteln von Bund und Land erfolgen. Beispielhaft seien die Modelle in den Kliniken in Frankfurt, Fulda und Lahn-Dill. (pm) +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 2460030
    Inzidenz: 64 Vortag: 2.451.011
    Hessen 189743
    Inzidenz: 66 Vortag: 188.921
    Frankfurt 26469
    Inzidenz: 77 Vortag: 26.344
    Main-Kinzig-Kreis 14950
    Inzidenz: 84 Vortag: 14.884
    Vogelsbergkreis 2588
    Inzidenz: 49 Vortag: 2.579
    Landkreis Fulda 8164
    Inzidenz: 70 Vortag: 8.118
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]