HASSELROTH

SPD fordert: Energiewende muss in der Gemeinde anfangen

Die SPD Hasselroth fordert daher in der nächsten Legislaturperiode die Erstellung eines Energie- und Wärmeplans für die Gemeinde Hasselroth. - Symbolbild: Pixabay.com


Sonntag, 21.02.2021

Dass auf den Klimawandel reagiert werden muss, ist eine Feststellung, die bei der Online-Veranstaltung „Energiewende – was geht mich das an?“ der SPD Hasselroth gemeinsam mit Oliver Habekost, Geschäftsführer der Versorgungsservice Main-Kinzig GmbH auch nicht mehr diskutiert wurde. Vielmehr fanden lebhafte Diskussionen über den Umstieg und die Nutzung von erneuerbaren Energien sowohl im privaten Bereich als auch in Kommunen statt. 

Festgestellt wurde dabei aber auch, dass es ein weiterer wichtiger Aspekt für eine kommunale Energiewende ist, den gesamten Energieverbrauch durch Energieeinsparungen zu senken. Dies gilt bspw. auch für die Reduktion des Wasserverbrauchs, denn auch Main-Kinzig-Kreis wird Wasserknappheit immer mehr ein Thema.

Als Gemeinde müssen wir dabei mit gutem Beispiel vorangehen. Dies fängt schon bei der Überprüfung der Straßenbeleuchtung an. Ist diese überall mit stromsparenden LED-Leuchten versehen? Schließlich dürfen auch bei Neuinstallationen ausschließlich energiesparende Lampen verbaut werden.

Auch bei der Erzeugung von Energie müssen neue Potenziale geprüft werden. Dabei ist zu klären, ob auch die Gemeinde Hasselroth dezentral erneuerbare Energie produzieren kann? Zudem muss der bisherige Wärmebedarf in Hasselroth, gerade von gemeindlicher Infrastruktur, genauestens untersucht werden.

Die SPD Hasselroth fordert daher in der nächsten Legislaturperiode die Erstellung eines Energie- und Wärmeplans für die Gemeinde Hasselroth. „Mit diesem sollen Lösungen zur Wärmeversorgung, Maßnahmen zu Einsparungen von Energie sowie Verbesserung der gemeindlichen Energieeffizienz erarbeitet werden. Unser Ziel ist es dabei, ganzheitliche Konzepte zur Wärmeeffizienz und -versorgung zu erstellen und dabei auch konkrete Maßnahmen festzulegen“ erläutert Raphael Spindler.

Dabei ist es jedoch ein ganz wichtiges Anliegen, die Maßnahmen in Zusammenarbeit mit der Öffentlichkeit und Fachexpert:innen zu entwickeln. Aufgrund der Komplexität der Energiewende verlangt es die Zusammenarbeit von Kommunen, Bürger:innen, Unternehmen, Wissenschaft, Versorgern, Verkehrsbetrieben und vielen mehr auf Augenhöhe.

„Weiterhin fordern wir, dass mit Vergabe der Bauplätze „Auf dem Sand“ für die künftigen Grundstückseigentümer:innen eine kostenfreie Informationsveranstaltung durch die Gemeinde zum Thema Energie und Wärme durchgeführt wird“ betont Werner Hellmuth. Diese Veranstaltung sollte Informationen über die technischen und baulichen Möglichkeiten zum Thema eigener Energiegewinnung, Einsparungsmöglichkeiten von Energie und Wasser sowie Fördermöglichkeiten bieten. Damit können erste Anreize gesetzt werden, damit jede:r seinen Beitrag für die Energiewende leisten kann. „Die Veranstaltung muss natürlich auch für alle Hasselrother Bürger:innen offen stehen, die sich über Maßnahmen und Möglichkeiten für ihre eigene Energieversorgung informieren wollen“ erklärt Alexander Heger abschließend. (PM) +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 3520329
    Inzidenz: 118 Vortag: 3.507.673
    Hessen 272962
    Inzidenz: 121 Vortag: 271.849
    Frankfurt 36807
    Inzidenz: 133 Vortag: 36.506
    Main-Kinzig-Kreis 21255
    Inzidenz: 117 Vortag: 21.159
    Vogelsbergkreis 3852
    Inzidenz: 85 Vortag: 3.834
    Landkreis Fulda 12626
    Inzidenz: 163 Vortag: 12.570
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]