MAINTAL

Ab 1. März dürfen Kamm und Schere wieder zum Einsatz kommen

Das Bild zeigt Katja Leikert (rechts) und Isabelle Sarrach (2. von links) im Gespräch mit Frank Zeiler und einer Mitarbeiterin. - Foto: privat


Montag, 22.02.2021

Für manchen ist es mit Blick auf die aus dem Ruder gelaufene Haarpracht auf dem eigenen Kopf das Highlight der nächsten Wochen: Am 1. März endet der Lockdown für Friseure; alle Haarsalons zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen dürfen ihre Pforten wieder für die Kundschaft öffnen. Auch im Salon von Frank Zeiler in Maintal fiebert man dem Neustart entgegen. Im Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten Dr. Katja Leikert und Isabelle Sarrach, die am 14. März auf der Liste der CDU Maintal für die Stadtverordnetenversammlung kandidiert, berichtete Zeiler, wie er und sein Team die vergangenen Wochen gemeistert haben und gab Einblicke in die spezifische Problemlage in Corona-Zeiten für seine Branche.

 Neben Zeiler selbst sind zwei Mitarbeiterinnen und ein Mitarbeiter im Salon beschäftigt; rund zwei Monate lang war das Team bislang insgesamt in Kurzarbeit. Aufgrund der Schließungszeiten hat auch der Friseurmeister Umsatzeinbußen zu beklagen.

Für die Wiedereröffnung am 1. März sei alles vorbereitet: Viele Termine wurden seit Bekanntgabe der Lockerungen in den vergangenen Tagen bereits vereinbart. Die Abstands- und Hygieneregeln würden großzügig umgesetzt; es sei ausreichend Platz für alle Kunden vorhanden, das Tragen von Masken obligatorisch. „Wir alle freuen uns, dass die Salons am 1. März wieder öffnen dürfen, weil der Friseurbesuch für viele – insbesondere ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger – sehr wichtig ist. Auch für die Salon-Inhaber und ihre Mitarbeiterinnern und Mitarbeiter ist es gut, dass es nun weitergeht. Dabei ist es wichtig, dass alle Vorgaben penibel umgesetzt werden“, betonte Katja Leikert. Denn natürlich müsse auch weiterhin darauf geachtet werden, dass alle Hygienekonzepte streng eingehalten werden. „Die Gefahr durch das Corona-Virus ist leider noch nicht vorbei. Aus diesem Grund ist es entscheidend, dass wir beim Thema Impfen jetzt schnell vorankommen. Erst wenn ausreichend viele Menschen gegen das Virus geschützt sind, können wir zum Leben, wie wir es vor Corona kannten, zurückkehren.“ Gemeinsam mit engagierten Lokalpolitikern wie Isabelle Sarrach will sie auch weiterhin im Gespräch mit allen vom Lockdown-Betroffenen bleiben, um konkrete Anregungen mit in die politische Diskussion nach Berlin nehmen zu können. (pm) +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 2402818
    Inzidenz: 59 Vortag: 2.394.811
    Hessen 185434
    Inzidenz: 60 Vortag: 184.753
    Frankfurt 25870
    Inzidenz: 57 Vortag: 25.780
    Main-Kinzig-Kreis 14593
    Inzidenz: 83 Vortag: 14.521
    Vogelsbergkreis 2536
    Inzidenz: 50 Vortag: 2.520
    Landkreis Fulda 8004
    Inzidenz: 65 Vortag: 7.985
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]