HANAU

Umweltzentrum setzt auf Zeit nach der Pandemie

Blick im Umweltzentrum - Foto: Stadt Hanau


Mittwoch, 17.03.2021

HANAU - "Die Corona-Krise hat auch die Umweltbildung hart getroffen, denn seit Ostern 2020 können Schulen und Kitas Einrichtungen wie unser städtisches Umweltzentrum nicht besuchen", beklagt Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

Per Beratungstelefon ist das Umweltzentrum unter der Telefonrufnummer 06181-3049148 jedoch ebenso zu erreichen wie per E-Mail unter [email protected], um Fragen rund um das Thema Nachhaltigkeit zu beantworten. Seine Leiterin Gabriele Schaar-von Römer hofft darauf, dass Besuche im Haus am Philipp-August-Schleißner-Weg wieder möglich sind, wenn aktuelle Projekte in einer Woche der Nachhaltigkeit vom 3. bis 9. Mai 2021 vorgestellt werden.

"Das Team des Umweltzentrums Hanau hat sich Gedanken über die Zeit nach der Pandemie gemacht und neue Projekte und Wege gestartet", lobt Anja Zeller, Leiterin der zuständigen städtischen Stabsstelle Nachhaltige Strategien.

Das hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz schloss einen Pakt für Bildung für nachhaltige Entwicklung mit 15 regionalen Zentren, um damit die Umweltbildung für die nächsten Jahre finanziell zu unterstützen. Davon profitiert auch das Umweltzentrum Hanau. Dieses hat vier Projekte entwickelt und bietet am Beratungstelefon Hilfe für mehr Nachhaltigkeit im eigenen Alltag an.

Entsprechende Anregungen können sich Menschen in der Ausstellung "Nachhaltigkeit für ALLE" holen. Das Team möchte aber auch wissen, welche politischen Schritte zur Umsetzung von mehr Nachhaltigkeit notwendig sind. Die Ausstellung stellt einige der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen vor. Unter dem Motto "Nachhaltig? – Ich packe es an" können Engagierte auf einer Postkarte festhalten, was ihnen wichtig ist, was sie vom Gesetzgeber erwarten und welche drei Projekte sie selbst umsetzen wollen.

Beim zweiten Projekt geht es um Biologische Vielfalt und klimagerechtes Gärtnern. Zum Nachmachen lädt dabei das umgestaltete Außengelände des Umweltzentrums ein. Gartenfans finden unter anderem ein "Präriebeet" mit vielen bunten und insektenfreundlichen Stauden, die den heißen und trockenen Sommern trotzen können. "Workshops zum Garten für alle, die sich einen grünen Daumen wünschen, sind im Umweltzentrum in Vorbereitung", kündigt Schaar-von Römer an.

Für das Anlegen des "Präriebeetes" und für mehr Biologische Vielfalt im Garten hat das Team des Umweltzentrums als drittes Projekt Video-Tutorials entwickelt. Der Jungfilmer Justus Kallmeyer, der den ersten Platz beim Hanauer Nachhaltigkeitspreis 2020 in der Kategorie Medien-/Kreativpreis mit seinem Beitrag zum Grünen Ring Hanau belegte, unterstützte hierbei. Für das zweite Tutorial konnte das Umweltzentrum Hanau Heidrun Quintino aus der "Kräuterpension am Wald" in Großauheim gewinnen. Anschaulich und mit leckeren regionalen und saisonalen Zutaten aus biologischem Anbau backt sie eine vegane Zucchini-Tarte.

Ein inklusiver Weg zum Forstamt Wolfgang steht im Mittelpunkt des vierten Projekts. Ute Busch, Referentin des Umweltzentrums, hat Wege in Wald und Wiese im Blick, die alle Menschen gut nutzen können – auch die mit Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen. Sie hat erkundet, welche Waldstrecken besonders für Familien interessant sind und welche Route für Blinde geeignet ist. Ein erstes Konzept wurde entwickelt und in verschiedenen Gesprächen mit Kooperationspartnern geführt, besonders mit der Forstverwaltung Wolfgang. Für das Frühjahr ist die erste Führung auf dem inklusiven Wald Pfad geplant.

Alle Projekte werden in der Aktionswoche des Nachhaltigen Netzwerkes Hanau und Region vom 3. bis 9. Mai vorgestellt. Ein Programmflyer mit dem Titel "Nachhaltigkeit öffnet Türen" ist demnächst erhältlich. Weitere Informationen sind bald auch unter www.umweltzentrum-hanau.de zu finden. Schon jetzt steht das Team des Umweltzentrums für Fragen per Telefon oder E-Mail zur Verfügung. (pm) +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 3769608
    Inzidenz: 16,0 Vortag: 3.766.088
    Erstimpfungen: 61,1%
    Vollständig Geimpfte : 50,2%
    Hessen 294779
    Inzidenz: 18,7 Vortag: 294.220
    Erstimpfungen: 60,8%
    Vollständig Geimpfte : 49,5%
    Frankfurt 40423
    Inzidenz: 37,1 Vortag: 40.088
    Main-Kinzig-Kreis 22793
    Inzidenz: 18,8 Vortag: 22.780
    Vogelsbergkreis 4073
    Inzidenz: 5,7 Vortag: 4.071
    Landkreis Fulda 13437
    Inzidenz: 29,1 Vortag: 13.427
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]