REGION

EMA-Vertreter erklärt: Zusammenhang zwischen AstraZeneca und Thrombose-Fällen

AstraZeneca steht momentan wieder im Fokus. - Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Peter Endig


Dienstag, 06.04.2021
von Maria Franco

Die Schlagzeilen reißen nicht ab: Immer wieder sorgt der AstraZeneca-Impfstoff für Wirbel - Kinzig.News berichtete bereits mehrfach. Nach dem Auftreten von seltenen Sinusvenenthrombosen bei einigen Geimpften, gefährliche Blutgerinnseln im Gehirn, steht jetzt offenbar fest: Es besteht ein Zusammenhang zwischen den Impfstoff des schwedisch-britischen Unternehmens und den schweren Thrombose-Fällen. Dies berichtet unter anderem hessenschau.de. 

Der Vertreter der Europäischen Arzneimittel-Agentur habe eine Verbindung zwischen dem Auftreten von Blutgerinnseln und dem AstraZenca-Impfstoff bestätigt. "Wir können mittlerweile sagen, dass es klar ist, dass es einen Zusammenhang mit dem Impfstoff gibt", erklärte der Chef der EMA-Impfabteilung Marco Cavaleri in einem Interview mit der italienischen Zeitung "Il Messaggero". Eine offizielle Bestätigung solle noch am Dienstag folgen, so Cavaleri. Die genaue Ursache sei jedoch noch nicht geklärt. +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 3188192
    Inzidenz: 160 Vortag: 3.163.308
    Hessen 246957
    Inzidenz: 157 Vortag: 244.779
    Frankfurt 33322
    Inzidenz: 160 Vortag: 32.990
    Main-Kinzig-Kreis 19440
    Inzidenz: 161 Vortag: 19.316
    Vogelsbergkreis 3511
    Inzidenz: 190 Vortag: 3.481
    Landkreis Fulda 11362
    Inzidenz: 246 Vortag: 11.241
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]