BERLIN

Kommt jetzt der bundesweite, einheitliche Lockdown?

Kanzlerin Merkel spricht sich für einen einheitlichen Lockdown aus - Archivfoto: K|N/Martin Engel


Mittwoch, 07.04.2021
von NINA BASTIAN

Die Infektionszahlen in der Bundesrepublik sind - trotz Ausgangssperren in einzelnen Landkreisen - hoch. Eine Regierungssprecherin sagte jetzt in Berlin: Kanzlerin Angela Merkel plädiere für kurze, aber einheitliche Einschränkungen. CSU-Chef Markus Söder sprach sich ebenfalls für einen bundesweiten Lockdown aus.

"Jede Forderung nach einem kurzen, einheitlichen Lockdown ist richtig", sagte die Vize-Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Weiter erklärte sie: "Auch ein gemeinsames bundeseinheitliches Vorgehen wäre hier wichtig. Die Vielfalt der beschlossenen Regeln trägt im Moment nicht zur Sicherheit und zur Akzeptanz bei."

Die nächsten Beratungen der Bundeskanzlerin mit den Länderchefs sind für Montag geplant. Für den Vorschlag von CDU-Chef Armin Laschet, dem sich auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier anschloss, diese vorzuziehen, gebe es nach den Worten von Merkel derzeit "keine erkennbare Mehrheit". +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 3188192
    Inzidenz: 160 Vortag: 3.163.308
    Hessen 246957
    Inzidenz: 157 Vortag: 244.779
    Frankfurt 33322
    Inzidenz: 160 Vortag: 32.990
    Main-Kinzig-Kreis 19440
    Inzidenz: 161 Vortag: 19.316
    Vogelsbergkreis 3511
    Inzidenz: 190 Vortag: 3.481
    Landkreis Fulda 11362
    Inzidenz: 246 Vortag: 11.241
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]