RODENBACH

Main.Kinzig.Blüht.Netz: Blühende Wegränder für die biologische Vielfalt

Blühstreifen für eine biologische Vielfalt - Foto: privat


Montag, 12.04.2021

RODENBACH - In einer gemeinsamen Aktion von dem Rodenbacher Ortslandwirt Hagen Römer, Eva Distler vom Landschaftspflegeverband Main-Kinzig-Kreis e.V., der Umweltbeauftragten Silke Fees und dem Bauhof der Gemeinde Rodenbach wurden in den vergangenen Tagen zwei Blühstreifen an Ackerrändern „In den Lehren“ in Rodenbach eingesät.

Der Rodenbacher Bürgermeister Klaus Schejna erklärt: „Diese Maßnahme wurde in Rahmen des Projektes „Main.Kinzig.Blüht.Netz“ mit dem Ziel, die monotonen Feldwegeränder in artenreich blühende Wildblumensäume umzuwandeln, "durchgeführt."

Bürgermeister Klaus Schejna zeigte sich begeistert über das Engagement aller Beteiligten, die biologische Vielfalt in der Gemarkung Rodenbach weiter zu fördern und einen nachhaltigen Beitrag zum Insektenschutz zu leisten. Bei vorangegangenen Ortsterminen, bei denen auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Bauhof der Gemeinde teilnahmen, wurden noch weitere Maßnahmen besprochen, wie beispielsweise die Umwandlung einer gemeindeeigenen Grünlandbrache oberhalb des Lochseifs in eine artenreiche Blumenwiese.

"Main.Kinzig.Blüht.Netz" ist ein Verbundprojekt zwischen dem Main-Kinzig-Kreis und dem Landschaftspflegeverband Main-Kinzig-Kreis e.V., das im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert wird.

Ziel ist es, zur Erhöhung der Biodiversität, im Main-Kinzig-Kreis bis Ende 2025 mindestens 500 Flächen, sowohl innerorts als auch im Außenbereich der Gemeinden, in wertvolle Lebensräume mit heimischen Wildpflanzen für Insekten, Vögel und andere Tierarten umzuwandeln. Ein wissenschaftliches MonitoringProgramm, das die Entwicklung der Blühflächen im Vergleich zu Referenzflächen untersucht, rundet das Projekt ab.

Gezielte Vernetzung wichtig

Zum Austausch der Arten zwischen den Flächen ist eine gezielte Vernetzung wichtig. Hierfür arbeitet das Projekt „Main.Kinzig.Blüht.Netz“ eng mit den kommunalen Akteuren zusammen. Neben der Gemeinde werden auch Vereine, Verbände, Landwirte und private Wiesenbesitzer, welche geeignete Flächen besitzen, von den Projektmitarbeitern beraten und bei der Umsetzung begleitet. Darüber hinaus werden ehrenamtliche "Blühbotschafterinnen und Blühbotschafter für die Insektenvielfalt" ausgebildet, welche mehr Naturbewusstsein und Akzeptanz für „wildere Flächen“ in der Bevölkerung aufbauen sollen.

Weitere Informationen zum Projekt und Pflanztipps zur naturnahen Umgestaltung von Flächen finden Interessierte im Internet unter der Adresse https://mainkinzigbluehtnetz.de/ . Eva Distler vom Landschaftspflegeverband vermittelt, berät und beantwortet auch Fragen aller Rodenbacher Interessierten, welche Flächen naturnah umgestalten möchten. Bei Interesse können Sie Eva Distler beim Landschaftspflegeverband MKK e.V. per E-Mail unter [email protected] oder telefonisch unter der Telefonrufnummer 0177-3078093 erreichen. (pm) +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 4125878
    Inzidenz: 74,7 Vortag: 4.114.856
    Erstimpfungen: 66,7%
    Vollständig Geimpfte : 62,4%
    Hessen 324992
    Inzidenz: 86,8 Vortag: 324.068
    Erstimpfungen: 66,4%
    Vollständig Geimpfte : 61,6%
    Frankfurt 45476
    Inzidenz: 122,4 Vortag: 45.339
    Main-Kinzig-Kreis 24912
    Inzidenz: 85,4 Vortag: 24.851
    Vogelsbergkreis 4309
    Inzidenz: 46,4 Vortag: 4.301
    Landkreis Fulda 14890
    Inzidenz: 126,4 Vortag: 14.809
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]