WÄCHTERSBACH

Stadt Wächtersbach und Kinzig Valley vergeben Gründungsstipendium

Die Stadt Wächtersbach mit Bürgermeister Andreas Weiher (li.) bucht einen Platz im Kinzig Valley 2 in Wächtersbach und unterstützt damit ein Gründerstipendium. Kinzig Valley-Initiator Bernd Weidmann begrüßt die Unterstützung. - Foto: Kinzig.Valley GmbH


Dienstag, 04.05.2021

Ohne neue Existenzgründungen würde der Wirtschaft ein wichtiger Wachstumsfaktor wegbrechen. Sie profitiert ungemein von der Innovationskraft und Kreativität von Gründerinnen und Gründern, die mit ihren neuen Lösungen, Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsmodellen der Wirtschaftsstruktur einen mächtigen Modernitätsschub geben. Und nicht zuletzt entstehen durch Neugründungen auch neue Arbeitsplätze, was wiederum Regionen attraktiver macht.

Genau aus diesen Gründen hat sich die Stadt Wächtersbach gemeinsam mit dem Kinzig Valley (zertifiziertes Gründerzentrum) dazu entschieden, junge Menschen und ihre neuen und kreativen Ideen zu unterstützen. Gründerinnen und Gründer bekommen die Möglichkeit, ihre Idee im Kinzig Valley Wächtersbach für jeweils drei Monate voranzutreiben. Die Kosten werden vollständig übernommen. Vor Ort in den Coworking Spaces erwartet sie einfach alles, was sie brauchen, um für ihre Geschäftsidee mit voller Kraft ans Werk zu gehen.

"Enorm motivierende Atmosphäre"


Zum einen ist es die repräsentative Umgebung mit enorm motivierender Atmosphäre, zum anderen ist es eine gründungsfreundliche Infrastruktur, bestehend aus Telefonboxen, Meetingräumen, schnellem Glasfaser-Internet und vielem mehr. Natürlich treffen die Stipendiaten auch auf eine starke Gemeinschaft aus Gründern, die sich gegenseitig unterstützen und motivieren – etwas, das in jeder Phase der Existenzgründung durch keinerlei Ausstattung zu ersetzen ist.

„Für uns ist es unheimlich wichtig, Gründungen vor Ort unkompliziert zu unterstützen. Gründer von heute sind die Unternehmer von Morgen. So schaffen wir auch zukünftig Attraktivität für unsere Stadt“, sagt Andreas Weiher, Bürgermeister der Stadt Wächtersbach. Auch Kinzig-Valley-Initiator Bernd Weidmann ist schon Feuer und Flamme: „Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit der Stadt Wächtersbach Gründungen so einfach wie möglich zu gestalten. Ideen sind zarte Pflänzchen, die es unter anderem mit so einem Gründungsstipendium zu fördern gilt, anstatt sie mit Bürokratie zu ersticken. Die Stadt Wächtersbach hat hier Vorbildcharakter“.

Ausgeklügeltes Hygienekonzept

 

Im Hinblick auf die Corona-Situation wurde vor Ort im Kinzig Valley Wächtersbach ein ausgeklügeltes Hygienekonzept etabliert, das größtmögliche Sicherheit für die Stipendiaten gewährleisten soll. Zu diesem gehört neben entsprechenden Raumsettings zur Wahrung von Sicherheitsabständen und Regeln zum Tragen von Masken auch regelmäßiges Lüften, Reinigung der Arbeitsplätze und die Bereitstellung von Handdesinfektionsmöglichkeiten.

Gründerinnen und Gründer, die mit ihrer Idee Teil dieses Projekts werden und das Gründungsstipendium erhalten möchten, sind herzlich dazu eingeladen, sich unter [email protected] zu bewerben. (pm) +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 3520329
    Inzidenz: 118 Vortag: 3.507.673
    Hessen 272962
    Inzidenz: 121 Vortag: 271.849
    Frankfurt 36807
    Inzidenz: 133 Vortag: 36.506
    Main-Kinzig-Kreis 21255
    Inzidenz: 117 Vortag: 21.159
    Vogelsbergkreis 3852
    Inzidenz: 85 Vortag: 3.834
    Landkreis Fulda 12626
    Inzidenz: 163 Vortag: 12.570
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]