REGION

Lockerungen für Geimpfte sollen kommen - Bundeskabinett stimmt dafür

Geimpfte sollen ab Samstag mehr Freiheiten haben. - Symboldbild: KN


Dienstag, 04.05.2021
von MICHELLE.KEDMENEC

Treffen ohne Einschränkungen, keine Ausgangssperre und viel mehr Freiheiten - diese soll es ab kommenden Samstag für alle Geimpften und Genesenen geben. Nun wurde das Vorhaben von Union und SPD auch offiziell in die Tat umgesetzt. Das Bundeskabinett hat per Umlaufverfahren die Verordnung zu den Rechten von Geimpften und Genesenen in der Pandemie beschlossen. Jetzt müssen nur noch Bundestag und Bundesrat zustimmen. Freude bei den Glücklichen, die bereits ihren Pieks hinter sich haben - doch diese Entscheidung ruft auch viel Kritik hervor. 

Das unbeschwerte Leben sollen nun alle zurückbekommen, die bereits die Chance hatten sich Impfen zu lassen oder an Covid erkrankt waren. Aktuell gibt es immer noch eine Impfpriorisierung, die vorschreibt, wann wer dran ist. Somit war es bisher nicht jedem möglich sich einen Termin zu vereinbaren und das kritisieren viele. 

Fehlender Impfnachweis und Testungen 

Zudem sei es laut der Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert wichtig weiter zu testen: "Geimpfte müssen unbedingt weiterhin getestet werden. Es wäre fatal, wenn Geimpfte und Genesene künftig von allen Testpflichten etwa bei der Einreise ausgenommen würden", sagte sie gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Zuvor wurde durch den Bundesgesundheitsminister angekündigt, dass ein Test beim Einreisen mit vollständigem Impfausweis nicht mehr nötig sei. 

Auch die Tatsache, dass es bisher noch keinen einheitlichen Nachweis des Impfstatus gibt kritisierte die Expertin: "Die Politik darf nicht den zweiten Schritt vor dem ersten gehen: Bevor es bundesweit Erleichterungen für Geimpfte gibt, muss ein einheitliches Zertifikat als Impfnachweis eingeführt werden", sagte sie. Diese solle dann digital und in Papierform zur Verfügung stehen und unbedingt fälschungssicher sein, so Teichert. 

Ramelow: "Pläne sind verwirrend"

Zu den Kritikern reihte sich auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke), der die Pläne als undurchsichtig und verwirrend beschrieb. "Außer der öffentlichen Debatte, die von wahlkämpfenden Politikern befeuert wird, ist mir bislang keine klare Vorlage der Bundesregierung bekannt", so der Politiker. Auch er wünsche sich einen auf Bundesebene einheitlichen Nachweis für Geimpfte. +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 3520329
    Inzidenz: 118 Vortag: 3.507.673
    Hessen 272962
    Inzidenz: 121 Vortag: 271.849
    Frankfurt 36807
    Inzidenz: 133 Vortag: 36.506
    Main-Kinzig-Kreis 21255
    Inzidenz: 117 Vortag: 21.159
    Vogelsbergkreis 3852
    Inzidenz: 85 Vortag: 3.834
    Landkreis Fulda 12626
    Inzidenz: 163 Vortag: 12.570
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]