Im April gab es bereits einen SEK-Einsatz

Frau (52) in Steinau getötet, verdächtigter Ehemann auch tot

Der mutmaßliche Tatort: Ein Café in Steinau - Foto: Moritz Pappert


Freitag, 09.07.2021
von MORITZ PAPPERT

- STEINAU / BAD ORB - Nach dem Fund einer toten Frau in Steinau und eines toten Mannes in Bad Orb am Donnerstagmorgen gehen die Staatsanwaltschaft Hanau und die zuständige Kriminalpolizei in Gelnhausen von einem Tötungsdelikt aus. Bei den beiden Toten handelt es sich um ein aus Steinau stammendes Ehepaar.

Zunächst wurden Rettungskräfte und Polizei gegen 9.20 Uhr zu einem Café in Steinau an der Straße gerufen. In den dortigen Räumlichkeiten fanden sie dann den Leichnam der 52-jährigen Frau, deren Verletzungsbild auf Fremdeinwirkung hindeutete. Kurz darauf, gegen 9.40 Uhr, wurde eine leblose männliche Person in einem Waldstück im Bereich Bad Orb gemeldet, die sich vermutlich nach bisherigen Erkenntnissen mittels einer Schusswaffe das Leben nahm. Ermittlungen ergaben, dass es sich hierbei um den 68 Jahre alten Ehemann der in Steinau gefundenen Frau handelte.

Fotos: 5vision.media

Fotos: 5vision.media

Nach umfangreichen kriminalpolizeilichen Maßnahmen an beiden Tatorten stehen nun weitere Ermittlungen an, die weitere Erkenntnisse hinsichtlich der Todesursachen und der Motivlage liefern sollen.

Bereits Anfang April kam es im Zuhause des Ehepaares zu einem Polizei-Einsatz samt Spezialeinsatzkräften. Der Mann soll am späten Abend des 1. April seine Frau unter anderem gewürgt haben. Durch das SEK wurde er dann festgenommen. Im Zuge des damaligen Einsatzes wurden auch mehrere scharfe Schusswaffen in der Wohnung aufgefunden, die allesamt sichergestellt und aus dem Haus entfernt wurden. Der Tatvorwurf damals reichte jedoch nicht aus, um den Mann in Untersuchungshaft bringen zu können.

Zeugenhinweise bitte an die Kriminalpolizei Gelnhausen: 06051 8270. (pm)

Sind Sie Depressiv? Holen Sie sich Hilfe! 

Über Suizide berichtet KINZIG.NEWS in der Regel nicht. Nachahmungen sollen so verhindert werden. Manchmal erfahren Selbstmorde durch ihre Umstände aber besondere Aufmerksamkeit, dann ist eine Berichterstattung erforderlich. 

Unter den Telefonnummern 0800-1110111 und 0800-1110222 erreichen Sie die Telefonseelsorge. Diese können Sie jederzeit erreichen. Also greifen Sie bei Depressionen oder Selbstmordgedanken bitte zum Hörer. Es gibt immer einen Ausweg aus schwierigen Situationen.

Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:

    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 4417708
    Inzidenz: 85,6 Vortag: 4.401.631
    Erstimpfungen: 68,7%
    Vollständig Geimpfte : 65,5%
    Hessen 344921
    Inzidenz: 65,7 Vortag: 343.954
    Erstimpfungen: 68,5%
    Vollständig Geimpfte : 64,7%
    Frankfurt 48835
    Inzidenz: 91,6 Vortag: 48.712
    Main-Kinzig-Kreis 26774
    Inzidenz: 92,7 Vortag: 26.683
    Vogelsbergkreis 4520
    Inzidenz: 58,8 Vortag: 4.494
    Landkreis Fulda 15675
    Inzidenz: 61,9 Vortag: 15.641