Flüchtlingshilfe zögert nicht lange

Schnelle Unterstützung für die Opfer der Überschwemmungskatastrophe

Schnelle Hilfe für die Opfer der Überschwemmungskatastrophe von der Flüchtlingshilfe Nidderau. - Fotos: Flüchtlingshilfe Nidderau


Mittwoch, 21.07.2021

NIDDERAU/ERKRATH - Auch die Nidderauer Bürger, die sich in der Flüchtlingshilfe Nidderau engagieren, sind von den Bildern aus den Überschwemmungsgebieten erschüttert. Da man hier aber mit der Organisation von schneller Hilfe Erfahrung hat, wurde nicht lang gezögert.

Zügig konnte Alexander Frei einen Kontakt zu der Hochwasser-Nothilfe in Erkrath herstellen. Es stellte sich schnell heraus, dass Sach- und Kleiderspenden aktuell nicht benötigt werden. Stattdessen baten die Helfer dort um Bautrockner und Nass-/Trockensauger. Es gelang umgehend, großzügige Spender zu finden. So spendete der Hagebaumarkt Hack die benötigten Nass-/Trockensauger. Das Ausleihen von sieben Bautrocknern wurde von Mitgliedern der Flüchtlingshilfe finanziell ermöglicht.

Der Nidderauer Bürgermeister, Andreas Bär, war sofort bereit, die Hilfsaktion mit dem Citymobil der Stadt zu unterstützen. So waren die freiwilligen Helfer in der Lage, die benötigten Sachen in das Katastrophengebiet zu transportieren. Am Sonntag fuhren Ali Fayyadh Hwaidi und Rolf Ensberg von der Flüchtlingshilfe Nidderau nach Erkrath. Dort war man hocherfreut über die zur Verfügung gestellten Geräte.

Stefanie Perkuhn von der Initiative „Erkrath hält zusammen“ organisierte das Beschriften der Geräte. Zusammen mit ihrem Mann und zwei Helfern des örtlichen DRK wurden die Geräte einsatzbereit gemacht. Fünf der Nass-/Trockensauger wurden direkt von ihnen in ein Altenpflegeheim gebracht, wo man sie schon dringend erwartete. Ein Erkrather Ehepaar übernahm zwei der Raumtrockner für sein stark beschädigtes Haus. „In 81 Jahren habe ich noch nie so viel Wasser gesehen“, erklärte der betroffene Ehemann. Bis zum Abend waren schließlich alle Geräte im Einsatz.

„Mit dieser Aktion haben die Nidderauer Bürger einmal mehr ihre großzügige Hilfsbereitschaft bewiesen“, so der Vorsitzende der Flüchtlingshilfe, Rolf-Dieter Baer. Er bedankte sich bei allen Unterstützern und Helfern für diese tolle Aktion. Besonders freue ihn, dass Ali Fayyadh Hwaidi, der vor drei Jahren als Flüchtling nach Nidderau kam, sofort seine Hilfe anbot und mit in das Katastrophengebiet fuhr. (pm) +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 3769608
    Inzidenz: 16,0 Vortag: 3.766.088
    Erstimpfungen: 61,1%
    Vollständig Geimpfte : 50,2%
    Hessen 294779
    Inzidenz: 18,7 Vortag: 294.220
    Erstimpfungen: 60,8%
    Vollständig Geimpfte : 49,5%
    Frankfurt 40423
    Inzidenz: 37,1 Vortag: 40.088
    Main-Kinzig-Kreis 22793
    Inzidenz: 18,8 Vortag: 22.780
    Vogelsbergkreis 4073
    Inzidenz: 5,7 Vortag: 4.071
    Landkreis Fulda 13437
    Inzidenz: 29,1 Vortag: 13.427
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]