MAIN-KINZIG-KREIS

Patrick Baier und Manfred Kapp: Freie Wähler stellen zwei Bürgermeister-Kandidaten

Foto: GNZ

09.08.2019
von: Gelnhäuser Neue Zeitung

„Freie und unabhängige Kandidaten gewinnen in Hessen zunehmend das Vertrauen der Bürger, da sie sich am Bürgerwillen und an der Sache und nicht an Parteiinteressen und der Parteibuchwirtschaft orientieren“, sagt Christian Clauß, Vorsitzender der Freien Wähler-Kreisvereinigung Main-Kinzig. „Wir freuen uns deshalb, dass bei den Bürgermeisterwahlen in Bruchköbel am 27.Oktober mit Patrick Baier und in Langenselbold am 19.Januar 2020 mit Manfred Kapp kompetente unabhängige Kandidaten aus den Reihen der Freien Wähler gefunden wurden.“ 

Bei der letzten Vorstandssitzung der Kreisvereinigung haben sich die beiden Kandidaten vorgestellt. Patrick Baier ist 35 Jahre alt, Diplom-Verwaltungswirt und als Controller beim Wetteraukreis tätig. Seit 2011 gehört er der Bruchköbeler Stadtverordnetenversammlung an und ist Mitglied des Haupt- und Finanzausschusses. Daneben ist er noch stellvertretender Vorsitzender der Bruchköbeler Arbeiterwohlfahrt.

Manfred Kapp ist selbstständiger Unternehmer in Langenselbold. 2011 war er Gründungsmitglied der Freien Wähler in der Gründaustadt. Als ehrenamtlicher Stadtrat in Langenselbold ist er seit 2016 politisch aktiv. Außerdem arbeitet er im Vorstand der Bürgerhilfe Langenselbold mit.

Bodo Delhey, stellvertretender Vorsitzender der Freien Wähler Main-Kinzig, betont, dass beide Kandidaten für eine sachliche und an den Interessen der Bürger orientierte Politik stehen. Die Politik brauche mehr Sachverstand und mehr Miteinander, denn Bürgerwille verdiene Respekt. Als Zeichen der Anerkennung habe der Vorstand der Kreisvereinigung einstimmig beschlossen, beide Kandidaten zu unterstützen.

Von den 29 Bürgermeistern im Main-Kinzig-Kreis sind mittlerweile zwölf parteilos oder unabhängig, 13 gehören der SPD und nur noch drei der CDU und einer der FDP an, betont Bodo Delhey. „Wir wünschen Patrick Baier und Manfred Kapp viel Erfolg und Ausdauer im Wahlkampf und gehen davon aus, dass sich dieser Trend auch in Bruchköbel und Langenselbold fortsetzen wird“, so Clauß und Delhey abschließend. +++