SCHLÜCHTERN

Kreisverband der Grünen besucht die Ökologische Forschungsstation in Schlüchtern

Foto: privat

13.08.2019
von: pm

„Um die vorliegenden Daten zu digitalisieren, würden wir mehrere Jahre brauchen“, sagt Dr. Karl-Heinz Schmidt, Leiter der Ökologischen Forschungsstation Schlüchtern. Diese besuchte der Kreisvorstand der Grünen Main-Kinzig im Rahmen ihrer Vorstandsklausur und zeigte sich über die dortige Arbeit beeindruckt: „Seit über 50 Jahren werden hier Daten erfasst, die Antworten auf die Entwicklung von Vogelpopulationen, Kleinsäugern und Insekten liefern“, erklären der Fraktionsvorsitzende der Grünen, Reiner Bousonville sowie die beiden Kreissprecher Günther Koch und Viola Haßdenteufel: „Dies ist ein sehr wichtiger Erfahrungs- und Wissensschatz zur Entwicklung der ökologischen Systeme in unserem Landkreis.“

Möglich macht dies ein gut ausgestatteter ehemaliger Klassenraum und eine Vielzahl von Insektenhotels, die zur Beobachtung und zum Austausch über grundlegende ökologische Zusammenhänge einladen: „Hier wird von allen Beteiligten eine hervorragende pädagogische Arbeit geleistet. Die Angebote zur Umweltbildung an Schulen und die vielfältigen Beiträge zum Umweltschutz des Vereins sind im Bergwinkel landschaftsprägend mit den Streuobstwiesen- und Heckenprojekten und sie schärfen die Sinne für ökologische Veränderungen in unserer Region“, so die drei Grünen Politiker. „Diese sorgfältigen und mitreißenden Naturbeobachtungen und Auswertungen sind besonders in Zeiten des Klimawandels immanent wichtig.“

Dies unterstreicht auch Schmidt: „Zahlreiche Vogelarten, die wir noch vor 50 Jahren beobachtet haben, sind heute nicht mehr vorhanden. Auch die Anzahl der Insekten geht ständig zurück. Dies ist ein deutliches Zeichen, dass wir etwas verändern müssen.“ +++