Mit 16 Jahren Azubi, heute Abteilungsleiter

Seit 15 Jahren bei Geli: Die erfolgreiche Karriere des Matthias Kraus

Matthias Kraus freut sich zusammen mit Juniorchefin Nadine Lippert über das neuste Gießkannenmodell aus 100 % Recyclingmaterial. - Fotos: Geli GmbH


Dienstag, 19.10.2021

ALZENAU - Karrieren eines Mitarbeiters in einem einzigen Unternehmen, von der Ausbildung bis zur Rente, waren noch in den Achtzigerjahren üblich. Drei Jahrzehnte später sind sie eher die Ausnahme. Doch solche Lebensläufe gibt es noch – etwa bei der Geli GmbH in Alzenau. Das Familienunternehmen produziert seit 1949 hochwertige Kunststoffprodukte für den Garten- und Hausbereich. Matthias Kraus ist einer von denen, die gute Chancen haben, ihren Beruf bei ein und demselben Arbeitgeber zu starten und eines Tages sich dort in den Ruhestand zu verabschieden.

Seine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik begann der heute 31-Jährige im Jahr 2006. Seit 2017 ist er geprüfter Industriemeister für die Fachrichtung Kunststoff und Kautschuk. Jetzt, im Oktober 2021, blickt er auf 15 Jahre Betriebszugehörigkeit zurück – und kann es selbst kaum glauben, dass er diesen Zeitraum bereits hinter sich hat.


"Das ist für mich manchmal wie eine Detektivarbeit"

Matthias Kraus freut sich über seine 15-jährige Betriebszugehörigkeit.

Matthias Kraus freut sich über seine 15-jährige Betriebszugehörigkeit.

„Geht nicht, gibt es nicht“: Wer mit Matthias Kraus spricht, erfährt schnell, was ihn in seinem Beruf antreibt. Gerade Anlagen, die nicht rund laufen, wecken seinen Ehrgeiz. „Das ist für mich manchmal wie eine Detektivarbeit. Man muss die technischen Vorgänge nachvollziehen und die Maschine „verstehen“, um dann auf die Lösung zu kommen und das Problem zu beheben“. Er spricht dann von „kniffligen Situationen“. „Da muss man dranbleiben, auch mal durchhalten, wenn etwas nicht sogleich funktioniert“, sagt er. Die Vielfalt an Aufgaben ist es also, die seine Tätigkeit so spannend macht.

Und Herausforderungen nimmt er gerne an! Parallel zu seiner Tätigkeit als Abteilungsleiter besuchte er ab 2016 ein Jahr lang die Abendschule für seine Meisterausbildung. Wenn gute Perspektiven des Arbeitgebers mit einem hohen persönlichen Qualitätsanspruch an die eigene Tätigkeit korrelieren, sind die Weichen für die persönliche Zukunft oft schon gelegt: „Der nächste Schritt für mich wäre der betriebliche Fachwirt. Irgendwann wird man bei Geli eine zweite Produktionsstätte bauen. Ich kann mir schon heute gut vorstellen, dass ich eines Tages einen solchen Standort leite“. Was aber will er in naher Zukunft „im Job“ machen? Seine Antwort ist genauso prägnant wie kurz: Er möchte die technische Entwicklung bei Geli vorantreiben!

"Niemals aufgeben"


Seine persönliche Philosophie: „Niemals aufgeben“. Und wenn es um den ganz weiten Horizont geht? Auch ein sehr langes Engagement ist für den Abteilungsleiter für Blasanlagen eine interessante Option. Fragt man ihn nach den Gründen, zählt er sogleich drei Argumente auf: Da ist zum einen das nachhaltige Wirtschaften bei Geli, zudem die hohe Innovationsbereitschaft sowie die familiäre Atmosphäre im Unternehmen. Über neue Kollegen, unabhängig vom Alter, würden sich Matthias Kraus und seine Vorgesetzte Nadine Lippert ebenso freuen. Der Betrieb sucht nach Verstärkung vor allem im gewerblichen Bereich.

Wissen ist dann besonders wertvoll, wenn man es teilt: Matthias Kraus gehört zu jenen Angestellten, die ihre Expertise gerne weitergeben. Besonders freuen würde er sich, wenn er bald neue Azubis begrüßen dürfte, die er dann hinter die Kulissen des deutschen Gartenklassikers, die Gießkanne, führt.

Wer so perspektivisch denkt und handelt wie Matthias Kraus, hat auch eine persönliche Philosophie. Die lautet bei dem 31-Jährigen „niemals aufgeben“. Ausdauer, Ehrgeiz, gepaart mit einer Mischung aus Kreativität und schnellem Handeln: Das sind Tugenden, die der Jubilar früher auch im Hallensport zeigte. Einst war Matthias Kraus Ringer bei der SCJ Wasserlos und RWG Mömbris - Königshofen. „Diesen Kampfsport habe ich aufgegeben und mich dafür bei Geli etabliert“, sagt er lachend. In seiner Freizeit fährt er gerne Mountainbike. „So halte ich meine körperliche Fitness aufrecht, weil ich das täglich brauche.“

Falls er bis zum Renteneintritt, vielleicht im Jahre 2055, tatsächlich bei Geli weiterarbeitet, stehen ihm vorher alle Türen auf der Karriereleiter offen. Die Ausgangslage für den nach wie vor jungen Jubilar, der am 1. September 2006 seine Ausbildung begann, könnte nicht besser sein. (pm)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 6051560
    Inzidenz: 442,1 Vortag: 5.977.208
    Erstimpfungen: 71,6%
    Vollständig Geimpfte : 68,7%
    Hessen 422403
    Inzidenz: 270,7 Vortag: 419.559
    Erstimpfungen: 71,4%
    Vollständig Geimpfte : 67,8%
    Frankfurt 61509
    Inzidenz: 347,5 Vortag: 61.082
    Main-Kinzig-Kreis 32977
    Inzidenz: 301,9 Vortag: 32.727
    Vogelsbergkreis 5534
    Inzidenz: 177,2 Vortag: 5.507
    Landkreis Fulda 18965
    Inzidenz: 364,1 Vortag: 18.767