"Keine Unterstützung bekommen"

Kreissparkasse Gelnhausen und Dietz AG beenden Planungen für JOH-Areal

Foto: Archiv/ Yowe


Donnerstag, 21.10.2021

GELNHAUSEN - Nach den erneuten kontroversen Diskussionen um die Entwicklung der JOH-Immobilie in den jüngsten Sitzungen des Bau- und Umweltausschusses der Stadt Gelnhausen vom 10. September 2021 und 06. Oktober 2021 haben die Projektverantwortlichen jetzt die Bremse gezogen und ihre Planungen für beendet erklärt.

 „Für die Umsetzung eines solch zentralen Stadtentwicklungsprojektes ist eine breite und nachhaltige Unterstützung parteiübergreifend durch die Kommunalpolitik unabdingbar. Ist diese grundsätzlich konstruktive Unterstützung immer weniger erkennbar, bei allem Respekt vor parlamentarischen Diskussionen, wird das für eine Projektentwicklung  zu einem kurz- und mittelfristig nicht zu kalkulierenden Risiko. Zahlreiche Verzögerungen ohne echte Fortschritte machen eine notwendig strukturierte Planung für die nächsten Jahre nicht möglich“, zieht Kreissparkassenchef Horst Wanik eine nüchterne Bilanz.

Vor diesem Hintergrund hat der Vorstand der Kreissparkasse Gelnhausen – in enger Abstimmung mit dem potenziellen Partner, der Dietz AG aus Bensheim – entschieden, die bereits weit fortgeschrittenen Planungen für die Entwicklung des JOH-Areals einzustellen und das notarielle Kaufangebot nicht in Anspruch zu nehmen. 

Darüber sind am 20. Oktober 2021 bereits die SparkassenVerwaltungsräte sowie die Stadt Gelnhausen und die Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung informiert worden. Wie berichtet, sahen die Planungen der Kreissparkasse eine gemischte Nutzung aus Handel, Gastronomie, Dienstleistung, Verwaltung und einer Mediathek vor. Den Main-Kinzig-Kreis hatte die Kreissparkasse bereits als Ankermieter gewinnen können. Für den Main-Kinzig-Kreis als Schulträger hätten sich zudem raumentlastende Vorteile mit Blick auf die benachbarten Beruflichen Schulen ergeben.

"Bedingungen wären perfekt gewesen"

„An den äußeren Rahmenbedingungen für dieses Projekt hat sich aus unserer Sicht nichts verändert. Diese Bedingungen wären nahezu perfekt gewesen. Aber wir müssen erkennen, dass die Akzeptanz für das Projekt in Teilen der Stadtverordnetenversammlung fehlt. Weder wir als Sparkasse noch ein Kooperationspartner können weiterhin viel Zeit und vor allem Geld investieren, wenn es in den Gesprächen kein gemeinsames Ziel und keinen Zeithorizont für die Umsetzung gibt, zu dem sich zumindest eine breite Mehrheit klar bekennt. Dazu gehört mit Respekt vor sämtlichen Beteiligten die gemeinsame Lösungs-, nicht die fortwährend neue Problemsuche“, so Horst Wanik weiter.

Drei zentrale Themen macht Horst Wanik für die schlussendliche Entscheidung aus, das Projekt zu beenden: Die immer wiederkehrende Diskussion um die für ein solches Projekt zu schaffenden notwendigen Stellplätze, die erneuten kontroversen Diskussionen um die Anzahl der Geschosse und die Höhe des Gebäudes sowie die fehlende Verbindlichkeit. Vor dem Hintergrund, dass die Kreissparkasse Gelnhausen die Kommunalpolitik in Gelnhausen bereits mehrfach über die Pläne, den Flächenmix, die einzelnen Nutzungsarten, die Anzahl der Geschosse und die voraussichtliche Höhe informiert haben, ist diese Diskussion umso unverständlicher. Das Bauamt der Stadt Gelnhausen hatte dazu ein Modell über die Südstadt gebaut, die dem Betrachter in visualisierter Form die Einbindung des „neuen Joh“ in der Südstadt ermöglichte.

Stadtpolitik sperrt sich

Überlegungen der Kreissparkasse sahen, auf Basis eines Vorschlags der Stadt Gelnhausen zu diesem Standort, als eine Variante die Schaffung der Stellplätze in einem neu zu errichtenden Parkhaus auf dem Parkplatz unmittelbar neben dem zentralen Busbahnhof vor. Auf Wunsch der Stadtpolitik wurden die Überlegungen wieder verändert, da die Fläche für eine andere städtebauliche Entwicklung freigehalten werden sollte. Die neuen Pläne zum Standort eines neu zu schaffenden Parkhauses in der Verlängerung der Hailerer Straße, ebenfalls auf Grundlage der Überlegungen der Stadt Gelnhausen, stießen wiederum in Teilen der städtischen Gremien auf Ablehnung. 

Begründet wird dies mit einer zu großen Entfernung zum JohStandort, ohne dass den Projektträgern alternative, konstruktive und realisierbare Vorschläge unterbreitet worden wären. Hinsichtlich der Geschosse und weiterer Sachverhalte - wie Parken - hatte die Kreissparkasse Gelnhausen am 18. Februar 2020 ein mit den Fraktionsvorsitzenden, Stadtverordneten und Magistratsmitgliedern abgestimmtes Schreiben der Stadt Gelnhausen erhalten, wonach der Kreissparkasse ausdrücklich die Möglichkeit für ein 5-7 geschossiges Gebäude gegeben wurde.

Daraufsetzend hat die Kreissparkasse Gelnhausen ihre Planungen vertieft. Die jetzigen Planungen sehen insgesamt max. sechs Geschosse vor, auch wenn auf Basis des Schreibens vom 18. Februar 2020 weitere Etagen hätten errichtet werden können. Doch selbst gegen diese sechs Geschosse sperrt sich die Stadtpolitik nun.

„Wir hätten uns gerne in Gelnhausen engagiert, respektieren jedoch die Entscheidung der Kreissparkasse und teilen ihre Einschätzung zur aktuellen Situation. Investitionen einer solchen Größenordnung erfordern belastbare, zeitlich planbare und von einer sehr breiten Mehrheit getragene Positionen. Leider mussten wir in den vergangenen Wochen den Eindruck gewinnen, dass nun in der entscheidenden Phase und aus unserer Sicht zur Unzeit wieder Aspekte thematisiert werden, die eine zügige Projektumsetzung nicht mehr gewährleisten. Aus unserer Sicht wird hier eine einmalige Chance zur Lösung der JOH Problematik und einer positiven Stadtentwicklung an dieser Stelle ,verspielt‘“, erklärte auch Markus Engelmann, Vorstand der Dietz AG.

Die Entscheidung sei den Projektverantwortlichen nicht leichtgefallen, so Horst Wanik. Insbesondere die Kreissparkasse habe „viel Zeit, Energie und auch Finanzmittel in das Projekt eingebracht“. In den zurückliegenden Monaten seien dabei wichtig Hürden genommen worden, um das Projekt voranzubringen. So ist es der Kreissparkasse gelungen, das mit dem JOH-Gebäude verbundene Ditzel-Haus im Zuge eines Insolvenzverfahrens zu erwerben. „Wir haben damit ein Problem für die Stadt Gelnhausen gelöst. Von der Gesamtentwicklung dieses Stadtbereichs nehmen wir aber nun Abstand“, so der Vorstandsvorsitzende Horst Wanik. (pm)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 6051560
    Inzidenz: 442,1 Vortag: 5.977.208
    Erstimpfungen: 71,6%
    Vollständig Geimpfte : 68,7%
    Hessen 422403
    Inzidenz: 270,7 Vortag: 419.559
    Erstimpfungen: 71,4%
    Vollständig Geimpfte : 67,8%
    Frankfurt 61509
    Inzidenz: 347,5 Vortag: 61.082
    Main-Kinzig-Kreis 32977
    Inzidenz: 301,9 Vortag: 32.727
    Vogelsbergkreis 5534
    Inzidenz: 177,2 Vortag: 5.507
    Landkreis Fulda 18965
    Inzidenz: 364,1 Vortag: 18.767