MAIN-KINZIG-KREIS

Srita Heide ist neue Vorsitzende der Frauen Union Main-Kinzig

Der neue Vorstand der Frauen Union Main-Kinzig um Srita Heide (mit Blumenstrauß) sowie die scheidende Vorsitzende Dr. Katja Leikert (6. von links). - Foto: Privat

17.08.2019
von: Joana Gibbe/PM

Die Frauen Union Main-Kinzig hat eine neue Vorsitzende: Mit dem perfekten Ergebnis von 100  Prozent wurde Srita Heide zur Nachfolgerin von Dr. Katja Leikert gewählt, die nach ihrer Wahl zur Kreisvorsitzenden der CDU Main-Kinzig sowie mit Blick auf ihre Aufgaben als Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis und in Berlin nicht mehr kandidierte. 

Stellvertretende Vorsitzende sind Monika Klosson und Antje Kratzla-Knauer; als Schatzmeisterin fungiert Ulrike Hübner. Zur Schriftführerin wurde Hildegard Geberth gewählt. Mitgliederbeauftragte ist Evelyne Schmid. Als Beisitzerinnen komplettieren Carola Gärtner, Christine Georg, Elfriede Theresia Günther, Silvia Leußler, Theresa Neumann, Ana-Marija Pavlic, Danica Radtke, Karina Reul, Sabine Schmidt und Gabriele Stenger das neue Vorstandsteam. 

„Mit 100 Prozent gewählt zu werden, macht mich natürlich sehr glücklich. Das ist ein großer Vertrauensvorschuss, dem ich gerecht werden will. Ich danke allen Damen für dieses Votum“, sagte Srita Heide nach ihrer Wahl. Sie freue sich, dass die FU Main-Kinzig mit Mitgliedern aus allen Kreisteilen weiterhin sehr gut aufgestellt sei. „Wir sind bereit, unsere Region mit frauenpolitischen Themen und darüber hinaus voranzubringen“, versprach die neue FU-Chefin. Ihr besonderer Dank galt Katja Leikert für ihren Beitrag, die Frauenpolitik von hier zu gestalten. „Ein herzliches Dankeschön auch an Ingrid Pillmann, Elisabeth Boullion, Helga Petzold, Ute Pieh, Getrud Becker und Ingrid Romeis, die die FU über viele Jahre hinweg als Vorstandsmitglieder nicht nur begleitet, sondern auch sehr viel für uns getan haben.“ 

Katja Leikert, die in der Frauen-Union ihre ersten Schritte in der Politik gemacht hatte, bedankte sich für die große Unterstützung in den vergangenen Jahren: „Wir haben uns für die Mütterrente, das Thema Gleichstellung und den Dauerbrenner Kinderbetreuung eingesetzt. Da gibt es noch viel zu tun. Aber es sind nicht nur frauenpolitische Themen, die uns beschäftigen. Wir sind in der FU sehr vielseitig aufgestellt." Die Frauen Union biete die schöne Möglichkeit, sich ganz unkompliziert einzubringen. „So kommen viele Frauen dann auf den Geschmack. Davon lebt politisches Engagement“, so die scheidende Vorsitzende, die ihrer Nachfolgerin und dem neuen Vorstandsteam viel Erfolg wünschte und der FU weiterhin eng verbunden bleiben will. +++