"Mobiles Wächtersbach 2030"

Stadt von morgen: Auf dem Weg zu einer nachhaltigen urbanen Mobilität

Mit dem Projekt Mobiles Wächtersbach 2030 macht sich die Stadt auf den Weg zu einer nachhaltigen urbanen Mobilität. - Foto: Stadt Wächtersbach


Donnerstag, 11.11.2021

WÄCHTERSBACH - Mit dem Projekt "Mobiles Wächtersbach 2030" macht sich die Stadt auf den Weg zu einer nachhaltigen urbanen Mobilität. Unter dem Projektnamen sind viele Einzelprojekte zusammengefasst, so zum Beispiel eine "Mobilitätsstation der Zukunft am Bahnhof". Dieses Projekt wird derzeit gemeinsam mit dem RMV, der Deutschen Bahn und der Kreisverkehrsgesellschaft (KVG) geplant.

Es wird Ende November ein Planungstreffen zu diesem Thema in Wächtersbach stattfinden, zu dem die oben genannten Projektpartner, aber auch das HOLM (House of Logistic and Mobility), das Fachzentrum für urbane Mobilität (FZNUM), die Frankfurter University of Applied Science (Fachbereich: Logistics) und verschiedene andere Akteure eingeladen sind.

"Mobilität ist eine zentrale Voraussetzung, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und liefert einen wesentlichen Beitrag zu einer hohen Lebensqualität. Gleichzeitig ist der städtische Personen- und Güterverkehr ein Hauptverursacher von Luftverschmutzung, Lärm und Flächenverbrauch mit der damit einhergehenden Verringerung der Aufenthaltsqualität sowie den entstehenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen", sind sich die Experten des 20. Brennstoffzellenforums und dem 19. hessischen Mobilitätskongress einig.

Bürgermeister holt sich Input

Acht Prinzipien für nachhaltige städtische Mobilitätsplanung. - Grafik: Rupprecht Consult/Illustration: Petra Holländer

Acht Prinzipien für nachhaltige städtische Mobilitätsplanung. - Grafik: Rupprecht Consult/Illustration: Petra Holländer

Auf diesen Foren waren auch Bürgermeister Andreas Weiher und Mobilitätsbeauftrage Esther Pranghofer-Weide zu Gast, um neuen Input für das Projekt "Mobiles Wächtersbach 2030" zu erhalten.

Mit Unterstützung des FZNUM erstellt die Stadt Wächtersbach gerade einen Nachhaltigen Urbanen Mobilitätsplan (kurz: SUMP). Ein SUMP ist eine Strategie, deren Ausgangspunkt die Mobilitätsbedürfnisse heutiger und zukünftiger Generationen sind. Zudem stellt sie eine regelmäßige Überprüfung und die Auswahl der besten Maßnahmen nach Kostengesichtspunkten in den Vordergrund. Ziel von SUMPs ist es, die Lebensqualität in Städten und im stadtregionalen Kontext zu verbessern. Hierzu soll es 2022 eine Bürgerbeteiligung geben.

"Es ist wichtig, neue Wege zu gehen und den Mut zu haben, neue Konzepte, wie zum Beispiel die Mobilitätsstation oder neue Parkraumkonzepte in der Altstadt, auszuprobieren. Man muss dazu in alle Richtungen denken dürfen und es ist wichtig, ein Netzwerk zu haben, mit dem man die Ideen gemeinsam voranbringen und umsetzen kann. Alle Entscheidungen, die wir heute im Bereich der nachhaltigen Mobilität fassen, müssen wir für die kommenden Generationen denken", sagt der Wächtersbacher Rathauschef.

Es gehe darum, die Mobilität von morgen nachhaltig zu gestalten: "Dies bedeutet, dass wir neue attraktive Angebote schaffen müssen, wie einen On-Demand-Service ('auf Abruf'), der mich - sofern nicht zu Fuß oder per Rad möglich - am besten direkt vom aktuellen Standort abholt und zum Zielort bringt. Die künftige Mobilität muss genauso 'abrufbar' sein, wie heute unser Auto. An diesen und noch vielen weiteren Themen arbeiten wir in diesem Projekt", erläutert der Bürgermeister abschließend. (pm/sh)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 6051560
    Inzidenz: 442,1 Vortag: 5.977.208
    Erstimpfungen: 71,6%
    Vollständig Geimpfte : 68,7%
    Hessen 422403
    Inzidenz: 270,7 Vortag: 419.559
    Erstimpfungen: 71,4%
    Vollständig Geimpfte : 67,8%
    Frankfurt 61509
    Inzidenz: 347,5 Vortag: 61.082
    Main-Kinzig-Kreis 32977
    Inzidenz: 301,9 Vortag: 32.727
    Vogelsbergkreis 5534
    Inzidenz: 177,2 Vortag: 5.507
    Landkreis Fulda 18965
    Inzidenz: 364,1 Vortag: 18.767