Fördergebiet "Hafentor"

Wo die Lebensqualität eines gesamten Quartiers verbessert wird

Eine Delegation aus Wiesbaden hat das Fördergebiet Hafentor besucht. - Foto: Stadt Hanau


Sonntag, 14.11.2021

HANAU - Seit seiner Aufnahme 2018 in das Bund-Länder-Programm Sozialer Zusammenhalt hat die Stadt Hanau im Quartier rund um das Hanauer Hafentor eine intensive Entwicklung angestoßen. Ziel dieses Förderprogramms ist es, die Aufenthaltsqualität der hier lebenden und arbeitenden Menschen zu steigern, indem das Gebiet städtebaulich nachhaltig aufgewertet wird.

Das Quartier umfasst neben dem Hafentor-Komplex die angrenzende Anna-Siedlung und die gemischte, kleinteilige Wohnbebauung bis hin zum Krawallgraben. Außerdem befinden sich einige Straßen der Umgebung und die südliche Bebauung bis zur Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde im Fördergebiet.

Nachdem im Juli das für die Steuerung der Gesamtmaßnahme Sozialer Zusammenhalt Hafentor notwendige Quartiersmanagement mit Michael Englert vom Büro Qurban sowie Martin Fladt vom Büro UmbauStadt seine Arbeit aufgenommen hat, nutzten Silvia Munsch-Werle und Gabriele Enk (beide Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen), Holger Stangner (Hessen Agentur GmbH, Zentrum Nachhaltige Stadtentwicklung in Hessen) sowie  Fabienne Weihrauch (Landesarbeitsgemeinschaft Soziale Brennpunkte Hessen e.V) dieser Tage die Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild vom aktuellen Entwicklungsstand zu machen und die Akteure persönlich kennenzulernen.

Fördergelder fließen


Zur Begrüßung ging Stadtrat Thomas Morlock kurz auf die besondere Lage des Quartiers ein, in dem derzeit rund 800 Menschen leben. Mit den inzwischen bewilligten Fördergeldern in Höhe von 2,3 Millionen Euro können, ergänzt durch den städtischen Eigenanteil, Projekte mit einem Gesamtvolumen von 3,1 Millionen Euro realisiert werden. Erste Schritte waren dabei nach seinen Worten die Erstellung des Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK), in dem die Ziele, Strategien und Einzelmaßnahmen sowie ein Zeitplan dargestellt sind.

Mit der Beauftragung des Quartiermanagements sei das Förderprogramm einen wichtigen Schritt weitergekommen, denn das Quartiersbüro im Hafentorkomplex mache als dauerhafte Anlauf- und Koordinationsstelle die Idee des Bund-Länder-Programms auch im Alltag sichtbarer. "Wir sind sehr dankbar für die gute finanzielle und inhaltliche Unterstützung seitens des Landes und des Bundes, die es uns ermöglicht, die Lebensqualität in diesem in der jüngeren Vergangenheit etwas abgehängte Quartiers nachhaltig zu verbessern."

Zu den Zielen, die mit dem vorläufig auf zehn Jahre angelegten Förderprogramm verwirklicht werden sollen, zählen nach Morlocks Angaben neben einer lebendigen Quartiersmitte mit hoher Wohnqualität auch attraktive Grün- und Freiflächen sowie zukunftsorientierte Mobilitätkonzepte. "Vor allem auch eine stärkere Anbindung an die Innenstadt wäre wünschenswert," erläuterte er der interessierten Delegation aus Wiesbaden. (pm)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 6051560
    Inzidenz: 442,1 Vortag: 5.977.208
    Erstimpfungen: 71,6%
    Vollständig Geimpfte : 68,7%
    Hessen 422403
    Inzidenz: 270,7 Vortag: 419.559
    Erstimpfungen: 71,4%
    Vollständig Geimpfte : 67,8%
    Frankfurt 61509
    Inzidenz: 347,5 Vortag: 61.082
    Main-Kinzig-Kreis 32977
    Inzidenz: 301,9 Vortag: 32.727
    Vogelsbergkreis 5534
    Inzidenz: 177,2 Vortag: 5.507
    Landkreis Fulda 18965
    Inzidenz: 364,1 Vortag: 18.767