Kleine Unterkünfte sehr gefragt

Ausgezeichnet: Erneut drei Sterne für das Gasthaus "Zum Jossatal"

Reklassifizierung Drei-Sterne der G-Klassifizierung für das Gasthaus Zum Jossatal, v.l.n.r.: Daniela Kremhöller (DEHOGA), Sabrina Wolf, Bernhard Mosbacher, Stefan Ziegler, Egon und Sabine mit Sebastian Kröckel, Dominik Brasch. - Foto: Spessart Tourismus und Marketing GmbH


Dienstag, 23.11.2021

BAD SODEN-SALMÜNSTER - Die G-Klassifizierung des Deutschen Hotellerie und Gaststättenverbandes (DEHOGA) ist auf die besonderen Bedürfnisse von Gästehäusern, Gasthöfe und Pensionen ausgelegt. Und so wurde in diesem Herbst auch das Gasthaus „Zum Jossatal“ erneut im Rahmen der G-Klassifizierung vom DEHOGA geprüft und mit drei Sternen ausgezeichnet. Das Bewertungssystem berücksichtigt dabei insbesondere Häuser mit weniger als 20 Gästebetten.

Mit rund neun Betten lädt Familie Kröckel in ihrem Gasthaus und angeschlossener Pension gerade Wanderer und Ruhesuchende nach Bad Soden-Salmünster-Mernes ein. Im familiengeführten Betrieb können die Gäste regionale Küche genießen und dabei im Sommer von der Terrasse auf die vorbeifließende Jossa mit den ‚Hausgänsen‘ schauen.

„Unsere Gänse in der Jossa sind für viele ein kleines Besuchshighlight. Mancher verwechselt sie dann auch einmal gern mit Schwänen“, erzählen Sabine und Egon Kröckel. Der direkte Kontakt zum Gast und auch gern einmal ein kleiner Plausch mit den Gästen ist der Familie wichtig. „Kleine und familiengeführte Unterkünfte sind gefragt wie nie“, erzählt Bernhard Mosbacher, Geschäftsführer der Spessart Tourismus und Marketing GmbH (STM). „Unsere Region ist vor allem von kleinen und mittleren Hotels und Ferienunterkünften geprägt, in Kombination mit dem gestiegenen Interesse an Outdooraktivitäten hatten wir eine sehr gute Auslastung bei den Unterkünften in diesem Sommer.“

Touristische Entwicklung im Fokus


Neben der G-Klassifizierung für das Gasthaus Zum Jossatal brachte Bernhard Mosbacher zudem die Urkunde für fünf Jahre ehrenamtliche Tätigkeit im Tourismusbeirat der Spessart Tourismus und Marketing GmbH für Egon Kröckel mit. Stefan Ziegler, Kurdirektor der Stadt Bad Soden-Salmünster und Vorsitzender des Tourismusbeirats erklärt wie folgt: „Im Tourismusbeirat besprechen wir aktuelle sowie zukünftige Projekte und strategische Schritte der STM. Der Beirat setzt sich aus unterschiedlichen regionalen Tourismusakteuren aus der Praxis, wie beispielsweise Hotellerie, Gastronomie oder Tourismusverantwortlichen zusammen. Dabei zählte Egon Kröckel seit der Gründung als Mitglied. Wir möchten uns für sein aktives Engagement in diesem Gremium herzlich bedanken und wünschen ihm und der Familie Kröckel alles Gute für die Zukunft.“

„Seit nun knapp 31 Jahren setzt Egon Kröckel sich zudem auch für die touristische Entwicklung im Ortsteil Mernes ein. Als erster Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Mernes hat er viele Projekte begleitet wie die Instandhaltung der Kneippanlage, die Anlage des neuen Wohnmobilstellplatzes oder den Aufbau der neuen Webseite“, ergänzt Dominik Brasch, Bürgermeister der Stadt Bad Soden-Salmünster.

Die Mitglieder des Tourismusbeirates der STM werden meist für fünf Jahre berufen. Egon Kröckel zieht sich aus der Tätigkeit zurück, um Platz für die nächste Generation zu schaffen und diese auch im eigenen Haus zu unterstützen. Aktuell kocht er gemeinsam mit seinem Sohn Sebastian und dem langjährigen Mitarbeiter Patrick Melde im hauseigenen Restaurant. (pm)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 6051560
    Inzidenz: 442,1 Vortag: 5.977.208
    Erstimpfungen: 71,6%
    Vollständig Geimpfte : 68,7%
    Hessen 422403
    Inzidenz: 270,7 Vortag: 419.559
    Erstimpfungen: 71,4%
    Vollständig Geimpfte : 67,8%
    Frankfurt 61509
    Inzidenz: 347,5 Vortag: 61.082
    Main-Kinzig-Kreis 32977
    Inzidenz: 301,9 Vortag: 32.727
    Vogelsbergkreis 5534
    Inzidenz: 177,2 Vortag: 5.507
    Landkreis Fulda 18965
    Inzidenz: 364,1 Vortag: 18.767