Nach vermeintlichem Notruf in Großkrotzenburg

Mahnende Worte der Einsatzkräfte: Kein Spaß mit Falschalarmen

Die Feuerwehr sollte nur zu einem ernsthaften Notfall gerufen werden. - Foto: Tobias Rehbein


Dienstag, 23.11.2021

GROßKROTZENBURG - Über den Paragraf §145 des Strafgesetzbuches machten sich die Einsatzkräfte in der Nacht von Freitag auf Samstag Gedanken. Um 02:43 Uhr wurde die Feuerwehr Großkrotzenburg zu einem vermeintlich brennenden Stapel Paletten alarmiert. Die Angabe der Örtlichkeit war etwas ungenau und auf Rückrufe der Leitstelle reagierte der oder die Anrufer/in nicht. Daher wurden verschiedene Orte angefahren und in Zusammenarbeit mit der Polizei erkundet.

Nach etwa einer halben Stunde wurde der Einsatz für beendet erklärt.

Mahnende Worte der Einsatzkräfte

Wer absichtlich oder wissentlich

1. Notrufe oder Notzeichen mißbraucht oder

2. vortäuscht, dass wegen eines Unglücksfalles oder wegen gemeiner Gefahr oder Not die Hilfe anderer erforderlich sei,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. (pm)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 6051560
    Inzidenz: 442,1 Vortag: 5.977.208
    Erstimpfungen: 71,6%
    Vollständig Geimpfte : 68,7%
    Hessen 422403
    Inzidenz: 270,7 Vortag: 419.559
    Erstimpfungen: 71,4%
    Vollständig Geimpfte : 67,8%
    Frankfurt 61509
    Inzidenz: 347,5 Vortag: 61.082
    Main-Kinzig-Kreis 32977
    Inzidenz: 301,9 Vortag: 32.727
    Vogelsbergkreis 5534
    Inzidenz: 177,2 Vortag: 5.507
    Landkreis Fulda 18965
    Inzidenz: 364,1 Vortag: 18.767