Blick zurück und nach vorne

Bürgermeister Matthias Möller: "Hart gearbeitet und großen Mut bewiesen"

Matthias Möller ist zufrieden mit dem bislang Erreichten. Der Schlüchterner Bürgermeister hat aber auch noch sehr viel vor. - Archivfoto: privat


Donnerstag, 27.01.2022

SCHLÜCHTERN - In den vergangenen Jahren ist in Schlüchtern viel passiert. Vieles wurde umgesetzt, zahlreiche Projekte wurden gestartet oder sind in Planung. Bürgermeister Matthias Möller (parteilos) spricht von mehr als 30 großen und kleineren Baumaßnahmen, die abgeschlossen, gebaut oder zumindest angestoßen worden sind.

Im wahrsten Sinne des Wortes im Zentrum dieses Maßnahmenkatalogs steht die Entwicklung des Langer-Areals, das die Stadt von den damaligen Kaufhaus-Besitzern erworben und in Eigenregie entwickelt hat. Im hinteren Bereich in Richtung Lotichiusstraße entsteht das Kultur- und Begegnungszentrum, das unter anderem eine viergruppige Kindertagesstätte, die Weitzelbücherei, Versammlungsräume, die zum Kinosaal umfunktioniert werden können, die Seniorenberatung sowie den Sitz der Europa-Union und des Bundesverbands mittelständischer Wirtschaft (BVMW) beherbergen soll.

Entwicklung des Langer-Areals im Blickpunkt

Das Kultur- und Begegnungszentrum befindet sich gerade im Bau. - Visualisierung: Architekten Reith, Wehner, Storch

Das Kultur- und Begegnungszentrum befindet sich gerade im Bau. - Visualisierung: Architekten Reith, Wehner, Storch

Richtig viel Frequenz wird die Kindererlebniswelt bringen, in dem die Jüngsten viele Abenteuer erleben und dabei einiges lernen können. Während die Kinder betreut werden, haben die Erwachsenen die Möglichkeit, das Kultur- und Begegnungszentrum oder die Innenstadt zu besuchen.

Im mittleren und vorderen Teil des Langer-Areals wird die Fuldaer Werner-Gruppe gemeinsam mit dem Architekturbüro Reith, Wehner, Storch eine „Neue Mitte“ für Schlüchtern gestalten. Hier entstehen zahlreiche Flächen für Handel, Büros, Parken und bezahlbares und barrierefreies Wohnen. Und selbstverständlich kommt die Verweilqualität mit Gastronomie und Parks nicht zu kurz. Die Werner-Gruppe spricht von einem 40-Millionen-Euro-Projekt.
Direkt in der Nachbarschaft des Langer-Areals errichtet das Schlüchterner Bauunternehmen Jökel das neue Obertorcenter auf dem Gelände der ehemaligen Sparkasse. Ankermieter wird die Kreissparkasse, aber auch hier wird weiterer Raum für Handel sowie Gastronomie und Parkmöglichkeiten geschaffen.

Die Liste der Projekte ist lang. Die Stadt hat die Synagoge erworben, die durch den neugegründeten Förderverein „Freunde der Synagoge“ entwickelt werden soll. Neue Baugebiete am Brunkenberg in Schlüchtern und in Wallroth wurden ausgewiesen und fast vollständig vermarktet, der Bahnhof saniert und barrierefrei gestaltet, die Stadthalle und das Rathaus umgebaut, das Unternehmen Engelbert Strauss angesiedelt und begleitet. Kein einziges Unternehmen hat Schlüchtern in den vergangenen Jahren verlassen.

"Großen Mut bewiesen"


„Wir haben in der Vergangenheit hart gearbeitet und großen Mut bewiesen“, resümiert Matthias Möller, der großes Lob für seine Mitarbeitenden aus der Verwaltung, seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter aus der Politik sowie alle ehrenamtlich Tätigkeiten ausspricht. „Ohne solch ein engagiertes und hoch qualifiziertes Team kann man nicht erfolgreich agieren“, sagt der Bürgermeister, der auch die Zusammenarbeit mit den Fraktionen im Stadtparlament sowie den Ortsbeiräten lobt: „Hier wird oft hart in der Sache diskutiert und gestritten, aber es gibt immer eine Lösung, mit der alle Seiten zufrieden sind.“

Doch Bauprojekte sind nicht der einzige Beleg dafür, dass es in den vergangenen Jahren in Schlüchtern sehr gut gelaufen ist. Die Kassenkredite wurden in Höhe von 13,7 Millionen Euro vollständig abgebaut, Eigenkapital aufgebaut, die 13 Stadtteile befinden sich alle im Dorferneuerungsprogramm, im Landesentwicklungsplan wurde Schlüchtern zum „Mittelzentrum plus“ erhoben, insgesamt 18,7 Millionen Euro wurden an Fördermitteln akquiriert, mehr als 100 Millionen Euro flossen oder fließen in die Projekte. Und mit der Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) wurde ein modernes Instrument geschaffen, das die Herausforderungen der Stadtentwicklung annimmt und die soziale Teilhabe aller Menschen am Schlüchterner Leben ermöglichen soll.

„Wir haben vieles auf den Weg gebracht. Es muss aber auch in Zukunft noch hart gearbeitet werden, damit wir alles so umsetzen, wie wir es geplant haben“, sagt Möller, der sich im Mai bei der Bürgermeisterwahl um eine zweite Amtszeit bewirbt (KINZIG.NEWS berichtete). Im Falle einer Wiederwahl möchte er in den kommenden Jahren den Schwerpunkt auf Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Umweltschutz, Kultur und Tourismus sowie öffentliche Sicherheit legen.

Sein Dank gilt allen Fraktionen im Stadtparlament für die konstruktive Zusammenarbeit und Unterstützung. Dass zwischen Bürgermeister und Politik vertrauensvoll gearbeitet wird, belegt auch die Tatsache, dass keine Fraktion einen eigenen Bewerber ins Rennen um das Bürgermeisteramt schicken wird. Möller dazu: „Diese Entscheidungen geben mir Rückenwind, Kraft und Motivation für die Zukunft.“ (pm)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 26044283
    Inzidenz: 322,4 Vortag: 26.040.460
    Erstimpfungen: 77,6%
    Vollständig Geimpfte : 75,9%
    Hessen 1833059
    Inzidenz: 384,9 Vortag: 1.833.059
    Erstimpfungen: 77,6%
    Vollständig Geimpfte : 74,5%
    Frankfurt 232179
    Inzidenz: 304,3 Vortag: 232.179
    Main-Kinzig-Kreis 129651
    Inzidenz: 319,9 Vortag: 129.651
    Vogelsbergkreis 31249
    Inzidenz: 480,5 Vortag: 31.249
    Landkreis Fulda 84176
    Inzidenz: 399,1 Vortag: 84.176