WÄCHTERSBACH

Jürgen Weber und Beate Graßmuck gewinnen 12. Main-Kinzig-Challenge

Jürgen Weber siegte bei der 12. Main-Kinzig-Challenge. - Fotos: Dietmar Kelkel

01.09.2019
von: Dietmar Kelkel

Der Rodenbacher Jürgen Weber hat die 12. Main-Kinzig-Challenge gewonnen. Der 41-Jährige erreichte 5832 Punkte und hatte auf den Bad Orber David Glöckner einen Vorsprung von 246 Punkten. Den dritten Platz belegte Thomas Möller vom Lauftreff Gelnhausen. Bei den Frauen triumphierte die Niedermittlauerin Beate Graßmuck (4780 Punkte). Zweite wurde Jana Bauer aus Jossgrund (4342). Rang drei belegte die Frankfurterin Miriam Wolf (4257). Für die von der Gelnhäuser Neuen Zeitung präsentierten Laufserie wurden nur Athleten gewertet, die an mindesten vier der sieben Rennen teilgenommen hatten.

Beim letzten Lauf der Serie, dem Wächtersbacher Öko-Run, dominierte Beate Graßmuck den Hauptlauf über 10 Kilometer. „Da meine größte Konkurrentin im Kampf um den Gesamtsieg Laura Martin nicht dabei war, wusste ich, dass mir keiner mehr den Titel streitig machen konnte und lief locker mein Tempo. Die Zeit von 44:30 Minuten geht in Ordnung.“ 

Gemeinsam ins Ziel kamen Jana Bauer und Miriam Wolf und freuten sich riesig über einen Podiumsplatz bei der Main-Kinzig-Challenge. Bei den Männern setzte sich der zweifache deutsche Meister Lukas Abele (SSC Hanau-Rodenbach) in guten 33:50 Minuten gegen den Führenden im Rhön-Super-Cup, Manuel Werner von der LG Fulda, durch. Dritter wurde Julius Martiny (SSC Hanau-Rodenbach).

Bei den Frauen behielt Beate Graßmuck die Oberhand.

„Ich habe entspannt angefangen und wollte nicht überziehen. Ich war in der Saison nur über 800 und 1500 Meter gelaufen und wollte nicht am Ende einbrechen. Ab Kilometer fünf bin ich dann einen guten 3:17er Schnitt gelaufen“, sagte Abele. Zufrieden war Manuel Werner über seinen zweiten Platz. „Ich konnte dem Tempo von Abele nicht folgen und lief ein einsames Rennen.“ Der Fuldaer freut sich auf das Finish beim Rhön-Super-Cup. Ich bin bereits mit sieben Läufen in der Wertung und habe jetzt alle Chancen auf den Titel.“

Die weitere Zukunft der Main-Kinzig-Challenge scheint gesichert. „Wir werden im kommenden Jahr voraussichtlich sieben Läufe haben, auch wenn das Benefiz VEGrennen wegfällt. Wir sind guter Dinge, dass der Großkrotzenburger Limes-Lauf hinzu kommt. Die ersten Gespräche waren gut verlaufen“, erklärte der Sportliche Leiter Wolfgang Ruppert.  Über 5 Kilometer holten die Hünfelder Max Schmitt und Nils Milder einen Doppelsieg. Rang drei ging an den Langenselbolder Julius Kögel. Schnellste Frau war Linda Habtemichael (SSC Hanau-Rodenbach).

Beim Schülerlauf triumphierte Finn Rode (Wächtersbach). Der Nidderauer Vincent Hardt wurde Zweiter, Felix Neunherz (Rothenbergen) Dritter. Schnellstes Mädchen war Anna Fleckenstein (Freigericht).  Alle Ergebnisse des Öko-Runs und der Kreismeisterschaften über 10 000 Meter finden Sie unter www.Volkslauf.de. Die Main-Kinzig-Callenge-Wertung und der Toyota-Nix-Schülercup ist unter http://www.main-kinzig-challenge.de/ergebnisse-mkc.html aufgelistet. +++