OBERHOF

Zum ersten Mal: Sinntaler Danny Mahr Deutscher Meister im Sportholzfällen

Danny Mahr aus Sinntall-Oberzell krönte sich erstmals zum Deutschen Meister der Sportholzfäller. Auf diesem Bild ist der 31-Jährige an der sogenannten Stock Saw zu Gange. - Fotos: STIHL TIMBERSPORTS®.

03.09.2019
von: pm

Danny Mahr aus Oberzell (Gemeinde Sinntal) ist Deutschlands bester Sportholzfäller 2019. In der Oberhofer LOTTO Thüringen ARENA am Rennsteig setzte sich der 31-Jährige bei der Deutschen Meisterschaft der STIHL TIMBERSPORTS® Series erfolgreich gegen die Konkurrenz durch und entthronte damit den sechsmaligen Deutschen Meister Robert Ebner, der in der Gesamtwertung den dritten Platz belegte. Auf den zweiten Platz schaffte es Lars Seibert aus Schadenbach.

Endlich hat er es geschafft: Mit einer Top-Leistung sicherte sich der Sinntaler Danny Mahr zum ersten Mal überhaupt den begehrtesten Titel der deutschen Sportholzfäller. Vor mehr als 2.500 Zuschauern und bei strahlendem Sonnenschein sorgten die zehn besten Athleten des Landes in Oberhof für Action, Adrenalin und packende Duelle an Axt und Säge.

Startete der zum Favoritenkreis zählende Danny Mahr in der Axt-Disziplin Underhand Chop mit einer Zeit von 29,42 Sekunden noch als Drittplatzierter in den Wettkampf, sägte sich der Feuerwehrmann aus dem Kinzigtal an der Motorsäge Stock Saw auf Rang zwei. Beim Standing Block Chop hackte Mahr 32,48 Sekunden und gab damit wertvolle Punkte an die Konkurrenz ab. 

Gewohnt stark zeigte sich der Sinntaler an der Single Buck und auf dem Springboard – bei beiden Disziplinen belegte der 31-Jährige letztlich den zweiten Platz. In einem Herzschlag-Finale gegen den bis dato seit mehr als zwei Jahren ungeschlagenen Robert Ebner entschied Danny Mahr die Deutsche Meisterschaft schließlich an der Rennmotorsäge Hot Saw mit einer neuen persönlichen Bestzeit für sich.

Der Sinntaler, hier beim Standing Block Chop, ist zum ersten Mal Deutscher Meister. - Fotos: STIHL TIMBERSPORTS®.

Hot Saw-Duell gegen den Deutschen Meister

„Ich konnte in allen Disziplinen vorne mitmischen“, so der neue Deutsche Meister nach dem Wettkampf zufrieden. Seine konstant gute Leistung habe letztlich zum Erfolg geführt. „Damit ist ein Riesendruck von mir gefallen, da ich in den letzten drei Jahren schon sehr nah dran war und es jetzt endlich geschafft habe“, so Mahr.

Mit Danny Mahrs Titel-Gewinn endete zugleich die Erfolgssträhne für den sechsmaligen Titelträger Robert Ebner, der sich nach dem Wettkampf gelassen zeigte. „Für mich ist es erleichternd, nicht mehr der Gejagte zu sein und damit auch nicht mehr so viel Druck zu haben“, fasste der Ausnahme-Athlet aus Gaggenau-Hörden seine Gefühle in Worte. Danny habe einen sehr guten Wettkampf bestritten und den Sieg verdient. 

„Schauen wir mal, wie es nächstes Jahr aussieht.“ Besonderen Grund zur Freude hatte der zweitplatzierte Lars Seibert, der sich erstmals bei einer Deutschen Meisterschaft auf dem Treppchen positionieren konnte. „Ich bin schwer in den Wettkampf hineingekommen, konnte mich dann steigern und schließlich eine persönliche Bestzeit an der Hot Saw schneiden“, resümierte der Schadenbacher. Mit der Vizemeisterschaft habe er dennoch nicht gerechnet: „Aber das macht mich natürlich noch glücklicher.“

Weltmeisterschaft im November

Neben dem Meistertitel konnte sich Danny Mahr zusätzlich über den Titel „Best Sawman“ und die neue MSA 220 C-B freuen; die Auszeichnung „Best Axeman, präsentiert von Ochsenkopf“, ging an Robert Ebner – beide Titel ehren die besten Athleten in Axt- und Säge-Disziplinen.

Kurz nach der Deutschen Meisterschaft wirft das nächste sportliche Großereignis bereits seine Schatten voraus: Am 1. und 2. November trifft die Weltelite der Sportholzfäller im tschechischen Prag in Team- und Einzelwettkämpfen aufeinander. Als einer der besten sieben europäischen Meister steht Danny Mahr als Teilnehmer fest. (pm/STIHL TIMBERSPORTS®) +++