WÄCHTERSBACH

105.000 Euro für die Sanierung der Wasserspielelandschaft

Landrat Thorsten Stolz, Bürgermeister Andreas Weiher und Mitarbeiter Nico Agostini - Foto: Stadt Wächtersbach

05.09.2019
von: pm

Landrat Thorsten Stolz war ins Familienbad nach Wächtersbach gekommen und hatte ein Geschenk mitgebracht. Bürgermeister Andreas Weiher konnte für die Sanierung des Kinderplanschbeckens einen Förderscheck in Höhe von 105 Tausend Euro entgegen nehmen.

Das Kinderplanschbecken ist – im Gegenteil zum Schwimmer-Nichtschwimmerbecken, welches mit einer Edelstahlwanne ausgekleidet ist – noch mit einem Fliesenbelag verkleidet. Diese herkömmliche Verkleidung muss alljährlich nach Saisonende und in den badefreien Monaten aufwändig saniert werden. Schadhafte Fliesen werden erneuert, die Verfugung ausgebessert, die veraltete Pumpentechnik gewartet, um einen weiteren Badebetrieb und die Hygienebestimmungen zu gewährleisten.

Deshalb hatte die Stadt Wächtersbach bereits seit zwei Jahren bei der Hessischen Landesregierung für das Förderprogramm SWIM einen Antrag gestellt, um das Becken und die Badebedingungen zu verbessern und war bisher nie bei einer Förderung berücksichtigt worden.

Dankenswerter Weise hatte der Kreistag in diesem Jahr ein eigenes Förderprogramm in Höhe von 500 Tausend Euro für Freibad- und Hallenbadinvestitionen beschlossen. Wächtersbach nahm die Gelegenheit wahr und bewarb sich für das Projekt im Main-Kinzig-Kreis. „Vor wenigen Tagen kam die Nachricht, dass wir berücksichtigt werden und nun ist der Scheck da“, freut sich Bürgermeister Weiher über die finanzielle Unterstützung aus dem Kreisausgleichsstock; eine willkommene Unterstützung für die anstehenden Bauarbeiten, die von der Stadt mit ca. 420 Tausend Euro beziffert werden. Damit könne nun nach Saisonende die Maßnahme an und in den Kinderbecken mit  dem beliebten Wasserspielplatz begonnen und bis zum Badebeginn in 2020 fertig gestellt werden. +++