Praxis zertifiziert

Hausärzte MKK kann jetzt Diabetologen ausbilden

Diabetesberaterin Katrin Degenhardt, Dr. Zuzana Zimmermann und Diabetologe Thomas Degenhardt. - Foto: Bensing & Reith


Montag, 23.05.2022

SCHLÜCHTERN - Die Praxis von Hausärzte MKK in der Lotichiusstraße in Schlüchtern ist jetzt von der Deutschen Diabetesgesellschaft (DDG) zertifiziert worden. Und weil sich Dr. Zuzana Zimmermann dort zur Diabetologin weiterbilden lässt, sichert Hausärzte MKK gleich doppelt den Erhalt dieser wichtigen Disziplin in Schlüchtern. Denn die Ärztin soll einerseits die Nachfolge von Degenhardt antreten, kann andererseits aber auch selbst Ärzte und angehende Ärzte zu Diabetologen weiterbilden.

Schon seit gut einem Jahr gehört die Praxis von Diabetologe Thomas Degenhardt zu Hausärzte MKK. Degenhardt wollte damit die Nachfolge geregelt wissen: „Mir war das sehr wichtig – für mein Team und für alle unsere Patientinnen und Patienten.“ Die Diabetologie befindet sich direkt neben der allgemeinmedizinischen Praxis von Hausärzte MKK in der Lotichiusstraße. Ein Umzug in gemeinsame Räume ist für das kommende Jahr geplant.

Mit der Zertifizierung der DDG macht das Team jetzt den nächsten Schritt für den langfristigen Erhalt der Diabetologie in Schlüchtern. Degenhardt: „Um Ärzte zu Diabetologen weiterbilden zu können, muss unsere Praxis zertifiziert sein. Das haben wir jetzt geschafft, und darüber freuen wir uns natürlich sehr.“

Die Erste, die ihre Weiterbildung zur Diabetologin in der Praxis macht, ist Dr. Zuzana Zimmermann. Die Allgemeinmedizinerin arbeitet schon seit 2017 bei Hausärzte MKK. Sie sagt: „Wir wollen die Diabetologie langfristig in Schlüchtern halten. Und mit der Weiterbildung leiste ich meinen Beitrag dazu.“ Zimmermann soll die Nachfolgerin von Thomas Degenhardt werden, wenn dieser in den Ruhestand geht.

Volkskrankheit Nummer 1


Diabetes ist die Volkskrankheit Nummer 1 in Deutschland. Mehr als sechs Millionen Menschen sind betroffen. Zuzana Zimmermann betont: „Diabetes kann man zwar nicht im klassischen Sinn heilen. Aber richtig eingestellt und mit entsprechender Schulung kann jeder Patient mit Diabetes gut und ohne große Einschränkungen leben. Dabei helfen wir. Die Disziplin ist für viele Menschen sehr wichtig. Sie muss deshalb unbedingt langfristig in Schlüchtern erhalten werden.“

Die Zertifizierung ist dafür sehr vorteilhaft. Denn sie bietet noch einen weiteren dicken Pluspunkt: Eine Weiterbildung zum Diabetologen kann nämlich parallel zur Weiterbildung zum Allgemeinmediziner absolviert werden. Dr. Zuzana Zimmermann erläutert: „Wenn sich angehende Ärzte also für uns entscheiden, sind sie nach ihrer Approbation nicht nur Fachärzte für Allgemeinmedizin, sondern auch gleich noch Diabetologen. Das lohnt sich.“

Und genau dadurch – so hoffen Degenhardt und Zimmermann – soll auch in Zukunft niemals Sorge um den Erhalt der Diabetologie in Schlüchtern herrschen. Apropos: „Wir sind auf der Suche nach einem weiteren Arzt oder einer weiteren Ärztin für unsere Praxis in Schlüchtern“, sagt Zimmermann abschließend. Bewerbungen werden ab sofort entgegengenommen.

Hintergrund:

Um eine qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten, zertifiziert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die Einrichtungen, die hohe definierte Anforderungen erfüllen. Dafür muss die Einrichtung umfangreiche Erfahrung nachweisen und schon viele Menschen mit Diabetes Typ 1 und 2 leitliniengerecht behandelt haben. (pm)


Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 28394995
    Inzidenz: 650,7 Vortag: 28.392.629
    Erstimpfungen: 77,8%
    Vollständig Geimpfte : 76,2%
    Hessen 2052799
    Inzidenz: 775,2 Vortag: 2.052.799
    Erstimpfungen: 78,2%
    Vollständig Geimpfte : 75,2 %
    Frankfurt 255404
    Inzidenz: 688,4 Vortag: 255.404
    Main-Kinzig-Kreis 143758
    Inzidenz: 800,1 Vortag: 143.758
    Vogelsbergkreis 35736
    Inzidenz: 965,8 Vortag: 35.736
    Landkreis Fulda 93441
    Inzidenz: 757,8 Vortag: 93.441