SCHÖNECK

Glück im Unglück - Schwerer Unfall am Bahnübergang nur knapp vereitelt

Symbolbild: Pixabay

10.09.2019
von: Lena Eberhardt/PM

Großes Glück hatte ein 54-jähriger LKW-Fahrer am Montagmorgen, als es an einem Bahnübergang in Schöneck-Kilianstädten fast zu einer Kollision zwischen seinem LKW und einem durchfahrenden Zug gekommen wäre. Nach bisherigen Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Frankfurt am Main, hatte der LKW-Fahrer sein Fahrzeug, gegen 8 Uhr, auf dem Bahnübergang umrangiert, um einen nahe gelegenen Supermarkt besser anfahren zu können. Als sich plötzlich die Bahnschranken schlossen, war es ihm nicht mehr möglich den Gleisbereich zu verlassen. 

Der Lokführer des Zuges, der in den Bereich einfuhr, erkannte die Gefahr und konnte eine Notbremsung einleiten. Der Zug kam neben dem LKW zum Stehen, verletzt wurde glücklicherweise niemand. Aufgrund von Beschädigungen durch den LKW an der Schrankenanlage musste die Bahnstrecke für etwa eine Stunde für den Zugverkehr gesperrt werden, wodurch es bei insgesamt sieben Zügen zu Verspätungen kam. 

Gegen den LKW-Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.+++