425 Jahre Hanauer Neustadt

Katholiken gedenken mit großer Prozession

Die Station der Fronleichnamsprozession an der Wallonisch-Niederländische Kirche mit dem großen Blumenteppich. - Fotos: Katholisches Dekanat Hanau


Donnerstag, 23.06.2022

HANAU/GROSSKROTZENBURG - Einen starken ökumenischen Akzent setzten die Hanauer und Großkrotzenburger Katholiken anlässlich des 425-jährigen Neustadtjubiläums am Fronleichnamstag. Mit mehreren hundert Teilnehmern wählten die Gläubigen aus Anlass des Jubiläums bewusst den gesamten Prozessionsweg durch die Hanauer Neustadt - mit vier Stationen, ausgehend vom Hauptaltar vor dem Neustädter Rathaus am Marktplatz.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Hanauer Fronleichnamsfestes war auch eine Station an der Wallonisch-Niederländischen Kirche, die in diesem Jahr auf ihre 425-jährige Geschichte zurückblickt. Herausragend vor dem beeindruckenden Hintergrund der Kirchenruine hatten kreative Hände einen großen Blumenteppich ausgelegt und den Schriftzug „Verbunden in Gott“ eingearbeitet. Das große Kunstwerk aus Blüten und Blättern zeigte in symbolischer Darstellung von Kreuz, Anker und Herz die drei göttlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe.

Die Verkündigung des Prologs aus dem Johannes-Evangelium, die Fürbitten mit Gedanken zur Bewahrung der Schöpfung, frohe Glaubenslieder und der Segen mit dem Allerheiligsten – dem gewandelten Brot in der Monstranz, dem Leib Christi –  prägten die Station. Pfarradministrator Manuel Stickel und die zehn teilnehmenden katholischen Pfarrer drückten zusammen mit den Gläubigen ihre Freude über das gute ökumenische Miteinander in der Stadt Hanau aus.

Katholisches Leben in Hanau einige Zeit verboten

In einem geistlichen Wort erinnerte Pfarrer Thorben W. Telder von der Wallonisch-Niederländischen Kirche an manchen Unterschied in den Glaubensauffassungen, beschrieb aber auch Ähnlichkeiten in der Stadtgeschichte der beiden Glaubensgemeinschaften. Während die wallonisch-niederländischen Glaubensflüchtlinge vor 425 Jahren ansässig wurden und die Neustadt gründeten, war katholisches Leben in Hanau seit der Reformation verboten und erst durch einen Erlass Napoleons 1807 wieder offiziell von der Obrigkeit erlaubt. In einigen Anekdoten erinnerte Pfarrer Telder auch an die Gastfreundschaft, die die damals noch kleine katholische Gemeinde zunächst in der Kirche der Neustadt fand.

Die Freude am Glauben stand im Vordergrund. „Im großen Reigen der Veranstaltungen anlässlich des Neustadtjubiläums ist dieses Zusammentreffen der beiden Glaubensgemeinschaften am Fronleichnamsfest sicher als historisch, und mehr noch als zukunftsweisend einzustufen“, so einer der Teilnehmer. (pm)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 28394995
    Inzidenz: 650,7 Vortag: 28.392.629
    Erstimpfungen: 77,8%
    Vollständig Geimpfte : 76,2%
    Hessen 2052799
    Inzidenz: 775,2 Vortag: 2.052.799
    Erstimpfungen: 78,2%
    Vollständig Geimpfte : 75,2 %
    Frankfurt 255404
    Inzidenz: 688,4 Vortag: 255.404
    Main-Kinzig-Kreis 143758
    Inzidenz: 800,1 Vortag: 143.758
    Vogelsbergkreis 35736
    Inzidenz: 965,8 Vortag: 35.736
    Landkreis Fulda 93441
    Inzidenz: 757,8 Vortag: 93.441