Delegierte sind mächtig beeindruckt

Grüne auf Stippvisite beim Technischen Hilfswerk Erlensee

Die Besucher mit den Mitarbeitern des THW. - Fotos: Dieter Nentwig


Donnerstag, 30.06.2022

ERLENSEE - Immer fährt man mit dem Auto oder Fahrrad daran vorbei und sieht die blauen Fahrzeuge mit dem Schriftzug THW, aber was passiert eigentlich genau auf dem Gelände des ehemaligen Bauernhofes „Reußerhöfe“, gleich neben dem ehemaligen Fliegerhorst?

Es ist tatsächlich eine dem Bundesministerium des Innern unterstellte Organisation, die „Bundesanstalt Technisches Hilfswerk“, die dort zahlreiche gut ausgerüstete Einsatzfahrzeuge bereithält und ein großes Lager an speziellen Hilfsgeräten. 

Und es ist eine Gruppe von rund 50 hoch spezialisierten Männern und Frauen, die dort eine wichtige freiwillige Leistung für uns alle erbringt. Davon konnte sich jetzt eine Gruppe von Partei- und Fraktionsmitgliedern der Erlenseer Grünen überzeugen – und was sie sahen und hörten, war überaus beindruckend.

Zuerst einmal hörte man, dass der Erlenseer THW-Ortsverband in diesem Jahr sein 70-jähriges Jubiläum feiert! Der Leiter des Stützpunktes, Wolfgang Parl, erklärte die vielfältigen Aufgaben im Bereich des Katastrophenschutzes des THW mit einem Vortrag im Konferenzraum des modernen, freundlichen Gebäudes, während seine Frau nebenan die große Gruppe Mitarbeiter mit einem warmen Mittagessen versorgte.

Die Besucher lernten, dass der Ortsverband Erlensee einer von fünf Ortsverbänden im Main-Kinzig-Kreis ist und für die Region „Altkreis Hanau“ zuständig ist. Das heißt im „Notfall“: Ausrücken mit einem „technischen Zug“ (3-4 Fahrzeuge), auf Anforderung und gegebenenfalls auch zur Unterstützung der Feuerwehr, so beim großen Brand auf dem ehemaligen Fliegerhorst, 2015. Hier konnte das THW die gesamte Brandfläche taghell ausleuchten, um die Brandbekämpfung zu unterstützen. Oder beim Hochwasser der Gründau in Langenselbold 2021, wo das THW innerhalb von Stunden einen mehreren hunderte Meter langen transportablen Deich aufbaute.

Die THW-Mitarbeiter führen die stärkste Wasserpumpe vor.

Die THW-Mitarbeiter führen die stärkste Wasserpumpe vor.

Manchmal geht es auch auf große Reisen, wie zur Hochwasser-Katastrophe im Ahrtal oder gar auf siebenstündige Fahrt zum Elbhochwasser 2002 nach Dresden. Für alle diese Einsätze gibt es Spezialisten in Erlensee, die dafür jahrelang lernen und trainieren und dafür bis zu 600 Arbeitsstunden im Jahr leisten.

Die Delegierten der Erlenseer Grünen führten ausführliche Gespräche mit dem Gruppenführer, Christian Cieslik, und ließen sich die technische Ausrüstung des Ortsverbandes zeigen und erläutern. Mit Erstaunen nahmen sie zur Kenntnis, dass das neueste Einsatzfahrzeug alleine eine halbe Million Euro kostete, plus zusätzliche Ausrüstung von weiteren 100.000 Euro. Dass diese Technik und diese Geräte uns allen im Unglücks- oder Katastrophenfall zu Hilfe kommen werden, stand für die Besucher außer Frage.

Dass der Erlenseer Ortsverband zudem in der Bekämpfung von Hochwasser spezialisiert ist, und dafür ein ganzes Arsenal von Pumpen mit einer Gesamtleistung von ca. 63.000 Litern/Minute bereithält - die stärkste kann alleine bis zu 5.000 Liter/Minute Wasser anpumpen – ist beruhigend, angesichts der hochwassergefährdeten Lage einiger Teile unserer Stadt. (pm)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 31489484
    Inzidenz: 317,8 Vortag: 31.489.484
    Erstimpfungen: 77,9%
    Vollständig Geimpfte : 76,3%
    Hessen 2355666
    Inzidenz: 374,6 Vortag: 2.355.666
    Erstimpfungen: 78,3%
    Vollständig Geimpfte : 75,2%
    Frankfurt 287613
    Inzidenz: 298,3 Vortag: 287.613
    Main-Kinzig-Kreis 164581
    Inzidenz: 377,5 Vortag: 163.725
    Vogelsbergkreis 41419
    Inzidenz: 519,4 Vortag: 42.418
    Landkreis Fulda 107492
    Inzidenz: 358,7 Vortag: 107.491