Ratgeber des ACE

Waldbrände verhindern helfen: Auto sicher abstellen

Auto sicher abstellen - der ACE gibt Tipps - Archivfotos: Anton Hofmann (ACE)


Samstag, 27.08.2022

MAIN-KINZIG-KREIS -

Inzwischen kommt es im Hochsommer in Deutschland u.a. auch im Vogelsberg und Spessart immer wieder zu verheerenden Waldbränden. „Dabei könnten viele dieser Brände verhindert werden, denn in den allermeisten Fällen werden solche Brände vom Menschen verursacht.

Nicht nur eine weggeworfene Zigarette oder eine Glasflasche können einen Brand verursachen. Auch ein unachtsam abgestelltes Auto kann zur Brandursache werden“ davon ist der Pressesprecher vom Auto Club Europa (ACE) im Main-Kinzig-Kreis und Wetterau, Anton Hofmann, fest überzeugt. Wo man das Auto im Sommer besser nicht abstellt und von welchen Pkw die größte Gefahr ausgeht, erklärt der ACE, Europas Mobilitätsbegleiter.

Extreme Temperaturen am Katalysator

Problematisch ist die Abgasanalage von Verbrennern: Vor allem der Katalysator wird schon nach wenigen Minuten Fahrzeit extrem heiß und kann sich auf bis zu 800 Grad Celsius erhitzen. Da sich trockenes Gras schon bei 300 Grad entzünden kann, reicht allein die Wärmestrahlung eines heißen Katalysators für einen Brand aus, auch wenn scheinbar genug Bodenfreiheit vorhanden ist. Ebenso können die Bremsen unter Umständen sehr heiß werden, hier ist ebenso Vorsicht geboten. Ist unter dem Auto erst einmal ein Bodenfeuer entfacht, verbreiten sich die Flammen rasend schnell und zerstören naheliegende Wälder und Felder meist großflächig.

E-Autos nicht brandgefährlich

Grundsätzlich können alle Fahrzeuge mit Katalysator einen Brand entfachen, wenn sie auf trockenem, brennbarem Untergrund abgestellt werden. Das betrifft sowohl Benziner als auch Diesel mit Oxi-Kat (Oxidationskatalysator). Die heiße Abgasanlage sollte deshalb beim Parken nie mit leicht entzündlichen Materialien wie Gras, Laub und Stroh in Verbindung kommen. Unebenheiten im Boden, hochstehende Gräser und entzündliche Nadeln auf dem Boden erhöhen die Brandgefahr nicht nur bei tiefliegenden Sportwagen, sondern auch bei SUVs mit großer Bodenfreiheit. E-Autos sind hier im Vorteil, da sie keinen Katalysator benötigen und sich auch die sonstigen Bauteile wie etwa die Bremsscheiben nicht stark erhitzen.

Auf asphaltierte Parkflächen und Schotter setzen

Autos mit Katalysator sollten bei erhöhter Waldbrandgefahr niemals auf trockenem Gras oder Waldboden abgestellt werden. Bei Festivals und Volksfesten werden häufig gemähte Wiesen als temporäre Parkfläche zur Verfügung gestellt. Doch die Brandgefahr auf trockenen Stoppelwiesen und am Straßenrand ist ebenfalls hoch. Zum Parken sollten deswegen nur ausgewiesene Parkflächen aus Schotter oder Asphalt genutzt werden. Außerdem darauf achten, Zufahrtswege zum Wald für die Feuerwehr stets freizuhalten.

Wer trotz Waldbrandgefahr falsch parkt, macht sich übrigens wegen fahrlässiger Brandstiftung strafbar. Hierbei muss nicht erst ein Feuer ausbrechen, dass „in Gefahr bringen“ ist bereits ausreichend. (pm)

Archivfotos: Anton Hofmann (ACE)
Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 33386229
    Inzidenz: 374,0 Vortag: 33.386.229
    Erstimpfungen: 77,9%
    Vollständig Geimpfte : 76,3%
    Hessen 2522763
    Inzidenz: 447,4 Vortag: 2.522.763
    Erstimpfungen: 78,5%
    Vollständig Geimpfte : 75,4%
    Frankfurt 301321
    Inzidenz: 311,6 Vortag: 301.321
    Main-Kinzig-Kreis 176248
    Inzidenz: 433,8 Vortag: 176.248
    Vogelsbergkreis 44480
    Inzidenz: 586,7 Vortag: 44.480
    Landkreis Fulda 114973
    Inzidenz: 548,8 Vortag: 114.973