Weltrekordversuch

Zehner-Team fährt 24 Stunden unter Wasser Fahrrad

Dirk Leonhardt - Foto: Tobias Rehbein/ Archiv


Donnerstag, 22.09.2022

BRUCHKÖBEL - Das ist außergewöhnlich: Triathleten, die unter Wasser – mit Pressluftflasche auf dem Rücken – Fahrrad fahren. Motiviert durch die Weltrekordprojekte des Vereinsmitglieds Dirk Leonhardt und angetrieben von der Idee, sich bei der Stadt Bruchköbel für die Sanierung des Hallenbades zu bedanken, haben sich im Juli dieses Jahres zehn Athletinnen und Athleten entschlossen, den RID Weltrekord im Unterwassercycling nach Bruchköbel zu holen.

Dieser Rekord, die größte 24-Stunden-Distanz eines Zehner-Teams im Unterwasser-Cycling, wurde erst Anfang April von dem österreichischen Betriebssportverband in Wien auf 123,15 Kilometer erhöht. Vorheriger Rekordhalter war der HLTC (Hessische Landtauchclub) Nidderau mit 109,39 Kilometern, der sich auch beim aktuellen Rekordversuch wieder mit beteiligt und unterstützt.

Deshalb lautet das Motto: "Wir holen den Rekord zurück nach Deutschland."

Der Rekordversuch startet am Sonntag, 2. Oktober, um 10 Uhr und endet am Montag, 3. Oktober, um 10 Uhr. Beim Rekord fahren zehn Athleten abwechselnd auf einem Unterwasser-Fahrrad. "Wir nutzen das Sharkbike des Aquasport-Herstellers BECO. Die Mindest-Wassertiefe beträgt 2,70 Meter, so dass ein Atemgerät erforderlich ist."

24 Stunden unter Wasser

 

In 24 Stunden müssen so viele Umdrehungen wie möglich getreten werden. Die rechnerisch zurückgelegte Strecke ergibt sich aus dem Kurbelumfang (Kurbellänge * 2 * Pi) multipliziert mit der Anzahl der Umdrehungen. Die Umdrehungen werden mit einem speziell dafür entwickelten Gerät automatisiert und zuverlässig ermittelt. Auch eine integrierte Zeitmessung stellt sicher, dass die Rundenmessung nach genau 24 Stunden aufhört.

Die Gruppe besteht aus Athletinnen und Athleten vom Tria-Team Bruchköbel (Petra Kraus, Raffael Berger, Alexander Hillmann, Lars Friedmann, Dominik Jonzyk, Marcel Seip Kübler, Eric Borger und Dirk Leonhardt) und vom HLTC Nidderau (Beate Sonnek-Reinecker und Oliver Kimmel).

Helfer gesucht


Zusätzlich benötigt werden noch Supporter, die zum Beispiel immer wieder die Pressluftflaschen auffüllen, denn es werden voraussichtlich über 110 Flaschenfüllungen benötigt - oder anders ausgedrückt: etwa 200.000 Liter Luft veratmet. Auch muss akribisch dokumentiert werden, welcher Fahrer wann zum Einsatz kommt und wie viele Umdrehungen in bestimmten Zeitabschnitten gefahren wurden. Um den Rekord zu erreichen, müssen etwa 114.000 Umdrehungen in den 24 Stunden geschafft werden, das sind etwa 80 Umdrehungen pro Minute.

Auch der Rekordrichter Olaf Kuchenbecker vom Rekordinstitut für Deutschland (RID) wird vor Ort sein, um den Rekord zu überwachen und – wenn alles nach Plan läuft – am Tag der Deutschen Einheit um 10 Uhr die offizielle Rekordurkunde an das Team überreichen. Mit dem Weltrekord sollen auch Spenden gesammelt werden für den Bruchköbeler Verein LaLeLu.

Kurz nach dem Rekord öffnet das Hallenbad Bruchköbel nach einer aufwändigen Sanierung wieder seine Pforten für den regulären Badebetrieb. Deshalb findet gleichzeitig mit dem Rekordversuch am Sonntag, 2. Oktober, von 10 bis 18 Uhr auch ein Tag der offenen Tür statt. (pm)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 33386229
    Inzidenz: 374,0 Vortag: 33.386.229
    Erstimpfungen: 77,9%
    Vollständig Geimpfte : 76,3%
    Hessen 2522763
    Inzidenz: 447,4 Vortag: 2.522.763
    Erstimpfungen: 78,5%
    Vollständig Geimpfte : 75,4%
    Frankfurt 301321
    Inzidenz: 311,6 Vortag: 301.321
    Main-Kinzig-Kreis 176248
    Inzidenz: 433,8 Vortag: 176.248
    Vogelsbergkreis 44480
    Inzidenz: 586,7 Vortag: 44.480
    Landkreis Fulda 114973
    Inzidenz: 548,8 Vortag: 114.973