Wichtiges Comeback in der zweiten Hälfte

White Wings holen Sieg Nummer 13

Die White Wings holen mit dem Spiel Sieg Nummer 13. - Foto: White Wings Hanau


Sonntag, 08.01.2023

HANAU - Licht und Schatten zeigten die WHITE WINGS Hanau im ersten Spiel der Rückrunde: Wie bereits im Hinspiel gegen die OrangeAcademy taten sich die Hanauer auch am 13. Spieltag zunächst schwer, ins Spiel zu kommen. Dies kritisierte auch Hanaus Headcoach Marti Zamora: „Wir haben heute gezeigt, dass wir zwei Gesichter haben. Und klar ist – wenn wir nicht 100% geben, dann werden wir kein Team dieser Liga schlagen.“ Nach einer durchwachsenen erste Hälfte fand das Team jedoch insbesondere im dritten Viertel deutlich bessere Antworten auf das Ulmer Spiel und siegte am Ende mit 89:77. Damit wächst die Rekord-Siegesserie auf 13 Spiele an.

Zunächst liefen die White Wings jedoch wiederholt einem Rückstand hinterher. Dabei wurde früh klar, dass das Ulmer Spiel an diesem Abend vor allem über ihre Guards sowie ihre Drei-Punkte-Stärke funktionieren würde. Insbesondere Tobias Brahe machte von Anfang an ordentlich Alarm und holte am Ende 24 Punkte für seine Mannschaft. Und auch im zweiten Viertel schafften es die Hanauer nicht, notwendige Stops zu erkämpfen und zeitgleich offensiv die nötigen Akzente zu setzen. Entsprechend ging das Team von Headcoach Marti Zamora mit leichtem Rückstand bei 36:39 in die Halbzeitpause. „In der ersten Hälfte hat uns eindeutig der offensive Rhythmus gefehlt. Dadurch ist mehrfach die 24-Sekunden-Uhr runtergelaufen. Außerdem waren wir zu wenig fokussiert, dadurch haben wir uns im Abschluss schwer getan und einige Male nicht getroffen“, so Zamora.

Anschließend kam das Team dann deutlich gestärkt zurück aufs Parkett. Nach etwas über zwei Minuten gelang ein Elf-Punkte-Lauf, während dem Ulm fast drei Minuten lang nicht offensiv erfolgreich war. Hanau zeigte sich defensiv nun deutlich bissiger und in der Offensive sortierter, entsprechend funktionierte der Abschluss sowohl aus kürzeren Distanzen als auch von jenseits der Dreierlinie deutlich besser. Insbesondere Sebastian Brach, Bruno Albrecht und Tim Martinez hatten im dritten Viertel ein gutes Händchen im Abschluss, das zurecht mit
31:18 deutlich zugunsten der Hausherren ausfiel. „Wir haben ab der zweiten Hälfte endlich
mehr Intensität gezeigt. Und wir hatten den notwendigen Respekt für unseren Gegner. Sie
kamen heute ohne ihre Center Antonio Dorn und David Fuchs. Wir haben daher
angenommen, dass ihnen dadurch einiges an Schlagkraft fehlen würde – da haben wir uns
absolut getäuscht. Ulm ist ein extrem talentiertes Team, das haben sie erneut bewiesen“,
sagt der Hanauer Coach.

Coach Zamora: "Wir sind kein Team, das langsam läuft – wir müssen rennen und intensiv spielen.“

Das gute Ergebnis des dritten Viertels war dabei vorentscheidend: Zwar hatten die Ulmer
sich längst noch nicht aufgegeben und den Kampf im Schlussabschnitt noch einmal
angenommen, allerdings gelang es ihnen nicht, sich einen dringend notwendigen Run
zu erarbeiten. Der bereits in Foultrouble befindliche Bubba Furlong holte sich gut vier
Minuten vor der Schusssirene sein fünftes Foul ab. Das Team kompensierte den Ausfall
auf der Center-Position jedoch äußerst gut, insbesondere auch, da Sören Urbansky wie
schon gegen Koblenz starke Würfe traf und überdies auch wichtige Rebounds sicherte.
Dank der deutlichen Leistungssteigerung sicherten sich die White Wings am Ende mit
89:77 Sieg 13 im 13. Spiel.

Dass es in Halbzeit Nummer zwei so viel besser lief, hat für Zamora klare Gründe: „Man hat klar gesehen, wie wichtig ein Spielrhythmus ist. In der ersten Halbzeit waren wir gleich auf, was die Rebounds betrifft, in der zweiten Hälfte haben wir dann 15 mehr geholt. Das hat sich unmittelbar auf unsere Offense ausgewirkt. Wir sind kein Team, das langsam läuft – wir müssen rennen und intensiv spielen.“

Damit bleiben die WHITE WINGS Hanau erneut ungeschlagen. Umso mehr kommt es dem Hanauer Coach daher Woche für Woche darauf an, die Mannschaft weiterzuentwickeln: „Unser Fokus ist mittlerweile nicht mehr länger nur das Erreichen der Playoffs. Wir wissen, dass wir diese erreichen werden, daher ist es Zeit, sich höhere Ziele zu setzen. Also müssen wir weiter arbeiten, um am Ende der Saison weiterhin guten Basketball zu spielen. Alle müssen daran Anteil haben. Umso mehr sind wir aktuell zufrieden mit unserer Rotation. Alle Spieler können Leistung bringen. Und natürlich arbeiten wir auch daran, offensiv wie defensiv neue Wege zu gehen, um weiterhin wenig ausrechenbar zu sein.“

Für die WHITE WINGS Hanau spielten:

Bruno Albrecht (16 Punkte/4 Assists/6 Rebounds) Tim Martinez (15/1/1) Philip Hecker (7/4/5) Tom Arkan (0/0/1) Bubba Furlong (7/3/9) Gabriel Kuku (9/0/2) Simon Franke (0/0/0) Sebastian Brach (16/2/3) Philipp Walz (2/1/1) Marko Dordevic (3/2/4) Fabian Baumgarten (0/0/0) Sören-Eyke Urbansky (14/1/9) (red)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 37509539
    Inzidenz: 151,0 Vortag: 37.177.845
    Erstimpfungen: 77,9%
    Vollständig Geimpfte : 76,3%
    Hessen 2862523
    Inzidenz: 178,6 Vortag: 2.838.126
    Erstimpfungen: 78,7%
    Vollständig Geimpfte : 75,6%
    Frankfurt 328401
    Inzidenz: 126,7 Vortag: 325.952
    Main-Kinzig-Kreis 201639
    Inzidenz: 182,1 Vortag: 200.137
    Vogelsbergkreis 51778
    Inzidenz: 215,8 Vortag: 51.212
    Landkreis Fulda 130615
    Inzidenz: 226,3 Vortag: 129.663