MAIN-KINZIG-KREIS

Polizeireport: Unfallflucht mit verletztem Kind - vier Autos brannten - Festnahme

Polizeibericht des Main-Kinzig-Kreises. - Symbolbild: Adobe Stock

07.10.2019
von: Joana Gibbe/PM

Hanau/Mittelbuchen - Festnahme eines mutmaßlichen Einbrechers

Polizeibeamte nahmen am frühen Sonntagmorgen einen mutmaßlichen Einbrecher vorläufig fest. Der Tipp zu dem Einbruch gegen 4.15 Uhr in ein Einfamilienhaus in der Höhenstraße kam von einem aufmerksamen Zeugen. Der Täter hatte eine Scheibe an der Haustür zertrümmert und mehrere Räume des Domizils durchsucht. Es wurde Schmuck ein etwas Bargeld gestohlen. Die herbeigeeilten Streifen fassten schließlich den 47-Jährigen und stellten Schmuckstücke sicher. Der Beschuldigte wurde bereits in eine Justizvollzugsanstalt gebracht, da gegen ihn ein Untersuchungshaftbefehl aus Baden-Württemberg vorlag. Die Ermittlungen zum Einbruch in Mittelbuchen dauern indes an.

Maintal - Vier Autos brannten am späten Sonntag

Vier geparkte Autos brannten in der Nacht zum Montag in der Dörnigheimer Robert-Bosch-Straße. Anwohner meldeten kurz vor Mitternacht das Feuer. Es brannten in Höhe der Hausnummer 9 ein Jaguar, ein Renault, ein Kia sowie ein Land Rover ab; der Schaden liegt nach erster Schätzung bei 150.000 Euro. Die Kriminalpolizei in Hanau hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen und ist für Hinweise unter der Rufnummer 06181 100-123 zu erreichen.

Maintal - Unfallflucht mit verletztem Kind offenbar geklärt - Hinweis kam aus der Bevölkerung

Die Beamten der Unfallfluchtgruppe konnten einen Unfall aus dem September mit einem verletzten Kind und einer flüchtigen Autofahrerin offensichtlich aufklären. Nach zwei Presseaufrufen kam schließlich der entscheidende Hinweis von zwei Frauen. Wie wir berichtet hatten, wurde am 4. September, gegen 8.20 Uhr, in der Berliner Straße ein siebenjähriger Junge, der mit seinem Tretroller auf dem Schulweg den Zebrastreifen überquerte, von einem Auto angefahren. Er stürzte und erlitt eine Hüftprellung. Um Hinweise zu der noch unbekannten Autofahrerin zu bekommen, erfolgte am 9. September eine Pressemeldung und eine zweite am 16. September mit neuen Details. Daraufhin ging der entscheidende Hinweis bei den Fluchtermittlern ein. Weitere und nun gezielt geführte Ermittlungen führten schließlich zu einer Verdächtigen und deren Mercedes. Auf die 35-Jährige kommt nun ein Strafverfahren wegen Verdachts der Unfallflucht sowie der fahrlässigen Körperverletzung zu. Die Beamten der Unfallfluchtgruppe, die immer dann ermitteln, wenn Personen- oder Sachschaden (über 2.000 Euro) entstanden sind, klärten im vergangenen Jahr 1.197 und damit 44,53 Prozent der Unfallfluchten auf. Noch erfreulicher ist, dass die Fluchtermittler zudem jeden zweiten Unfall, bei denen sich ein Beteiligter trotz verletzter Personen unberechtigt entfernt hatte, aufklärten. Jeder Verkehrsteilnehmer sollte sich bewusst sein, dass eine Unfallflucht keine Kleinigkeit ist, sondern eine Straftat, bei der die Polizei Ermittlungen einleiten muss. Je nach Schwere der Tat müssen die Beschuldigten bei einer Verurteilung mit der Entziehung der Fahrerlaubnis, mit Geld- oder sogar Freiheitsstrafen und mit Punkten Flensburg rechnen.

Freigericht/Neuses - Gaststätteneinbrecher stahlen unter anderem Getränke und Fleischwaren

Einbrecher haben in der Nacht zum Samstag einiges aus einer Gaststätte in der Straße "Auf dem Rodfeld" abtransportiert. Zwischen 23.15 und 8 Uhr hatten die Diebe eine Tür zum Gastraum sowie ein Garagentor aufgebrochen. Anschließend stahlen sie Getränkekästen, Alkoholika sowie Fleisch- und Wurstwaren im Wert von mehreren zehntausend Euro. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 06051 827-0. +++