SCHLÜCHTERN

SpessartRegional präsentiert Genusswochen „Goatober“

Fotos: Dietmar Kelkel

10.10.2019
von: Dietmar Kelkel

Dass Klosterhöfer Ziegenmilch und-käse delikat sind, ist nicht nur den Kunden auf dem Erzeugermarkt an der Frankfurter Konstabler Wache bekannt. Doch wie zart und aromatisch Ziegenlammfleisch schmeckt, ist völlig in Vergessenheit geraten. In diesen Wochen präsentiert SpessartRegional mit dem „Goatober“ bei Gastronomen der Region zum zweiten Mal Genusswochen mit Ziegenfleisch.

Zum Auftakt begleiteten ein gutes Dutzend Gourmets den Weideabtrieb und beobachten das Melken der Tiere auf dem Bauernhof von Frank Simon und Timo Haas in Schlüchtern-Gomfritz. Die 120-köpfige Herde aus weißen deutschen Edelziegen und thüringischen Waldziegen liefert nach dem täglichen Weidegang bis zu 1,8 Liter frische Milch pro Ziege, die in der Hofkäserei direkt zu Käsespezialitäten verarbeitet werden. Simon und Haas produzieren rund drei Tonnen Käse im Jahr, bieten 25 Sorten an, die in der Region verkauft werden.

Doch was ist mit rund hundert Bocklämmern, die jährlich das Licht der Welt erblicken? Sie werden geschlachtet und zu Fleisch- und Wurstspezialitäten verarbeitet. „Das Fleisch ist fettarm und enthält wichtige Fettsäuren und gilt in vielen Ländern als das beste Fleisch überhaupt“, erklärte Timo Haas.

Davon ist inzwischen auch Egon Kröckel vom Merneser Gasthaus Jossatal überzeugt. „Ich war überrascht, wie gut das Ziegenfleisch angenommen wird. Wir bieten Gulasch an, aber auch Frikadellen und servieren spanisches Pfannengemüse und Rosmarinkartoffeln dazu“, berichtete der Wirt und Koch.

Für Marion Buley, Regionalmanagerin von Spessartregional, ist der „Goatober“ ein weiteres Standbein für Landwirte, regionale Produkte zu vermarkten. „Goat“ stehe für das englische Wort Ziege und der Oktober für den besten Monat, um deren zartes Fleisch zu genießen. „Der englische Starkoch James Whetlor hat unseren heimischen Köchen gezeigt, wie die besten Ziegenburger, Gulasch und Hackfleisch aus Ziegenfleisch zubereitet werden. Inzwischen haben sechs gastronomische Betriebe diese Delikatessen auf der Speisekarte.“

Edeka Lauber bietet in Meerholz Ziegenfleisch von der Schulter bis zur Keule in der Fleischtheke an. „Zu gutem Fleisch gehört eine gute Tierhaltung. Die ist auf dem Gomfritzer Hof gewährleistet“, betonte Geschäftsführer Jürgen Lauber. Auch wenn das niemand hören will, der Weg zum Schlachter beträgt für die Lämmer nur drei Kilometer.

Was der Goatober den Gourmets zu bieten hat, stellte das Drei-Gänge-Menü anschließend im Gasthof Druschel in Wallroth unter Beweis. Für die Gäste gab es zur Vorspeise rote Beete mit Klosterhöfer Ziegenkäse, Feldsalat und Kürbiskerne. Das Hauptmenü bestand aus gebratener Keule und konfierter Schulter von der Spessartziege mit Linsen, Kartoffelschaum und Avocado. Zum Nachtisch gab es hausgemachtes Ziegenmilcheis mit pochiertem Apfel und Buchweizen Krümeln.

Den Goatober bieten die Restaurants „Landgasthof Druschel“ in Wallroth, das „Jagdhotel Sudetenhof „in Lettgenbrunn, das Gasthaus „Zum Jossatal“ in Mernes, der Landgasthof „Zur Quelle“ in Aufenau, „Zum Mühlrad“ in Gelnhausen und „Zur Krone“ in Hüttengesäß an.+++