SCHLÜCHTERN

"Der Kalte Markt ist einfach das Beste": Heimatabend der Schlüchterner Vereine

Fotos: Dietmar Kelkel

08.11.2019
von: Dietmar Kelkel

Der Heimatabend der Schlüchterner Vereine war am Donnerstag, dem Vorabend der Eröffnung des Kalten Marktes ein kurzweiliges Vergnügen. Dafür sorgten die Vereine des neuen Präsidenten Michael Resch, der Schlüchterner Carneval-Verein „die Spätzünder“ (SCC) und die Theatergruppe „Sluohderin“ in der gut besetzten Stadthalle.

Regisseurin und Autorin Christiane Cavazzini hatte einen kleinen Sketch für zwei Personen geschrieben und suchte auf der Bühne verzweifelt ihren Sketch-Partner Michael Resch. Der Präsident wusste von nichts. So begab sich der „Dreiturmmichel“ ein wenig zögerlich nach oben. „Setz dich, mein Bub. Wir müssen auf Lisbeths Geburtstag. Hast du ein frische Unterhose an und saubere Socken?“, wollte sie wissen. Und der Jong solle die Lisbeth nicht nach dem Urlaub fragen. „Sonst müssen wir den ganzen Abend Dias anschauen.“

In einem zweiten Sketch zeigten die Schauspieler eine ganz normale Probe mit Sixpacks, Hausmacherwurst und Mon Chéri. Nur zum Proben kamen sie irgendwie nicht so recht.


Voller Hingabe begeisterten die „Rasselbande“ und die „Glühwürmchen“ des SCC mit ihren Gardetänzen. Büttenredner Benjamin Tiyaworabun schlüpfte in die Rolle eines Bestatters. „Ist ein schöner Beruf. Ich mache Asche zu Kohle.“ Er selbst glaube an die Wiedergeburt. Deshalb habe er sich im Testament als Alleinerbe eingesetzt. Er wünschte sich wie sein Opa selig im Schlaf zu sterben, „nicht so kreischend und fuchtelnd wie der Beifahrer“.

Der Turnverein setzte seine Tanzgruppen „Sweet Girls“, „Sugar Girls“ und die „Junior Dance Crew“ in Szene. Ein weiteres Glanzlicht des Abends waren die zwei Gruppen der Niederzeller Tanzschule Layana, die einen orientalischen Bauchtanz und einen Folkloretanz vom Feinsten vorführten.

„Ich will Gesang, will Spiel und Tanz“, hatte Klaus Hoffman einmal gesungen. Und davon bekamen die ausgelassenen Besucher gegen Ende reichlich zu hören. „Traut-Euch-Sänger“ und „Moads Kalle Backe“ sorgten für Hochstimmung im Saal mit den Schlüchterner Gassenhauern „Hey Schlüchtern, du bist ein Gefühl“, „Ein Hoch auf uns und dieses Leben“ und natürlich dem „Kalle Moat“-Hit „Schlüchterner Madels, Schlüchtern Jongs, feiert den Kalten Markt einfach mit uns. Wir feiern das Fest aller Feste, der Kalte Markt ist einfach das Beste.“

Beim beliebten Quiz der Aktionsgemeinschaft Schlüchterner Vereine beantwortete Pascal Truss alle drei Fragen. Er wusste, dass es 15 Ortseingangsschilder gibt, die Stadtführer 800 Gästen in 2018 und 2019 die Sehenswürdigkeiten zeigten und im Kloster 22 Treppenstufen in die Aula führen. Bei der Verabschiedung des noch amtierenden Kalte-Markt-Präsidenten Mike Borde hob Bürgermeister Matthias Möller die kulturelle Power der Vereine hervor und ihre Persönlichkeiten, die Schlüchtern prägten. Mike Borde sagte: „Ich habe den Kalten Markt in vollen Zügen genossen und es fällt mir schwer, den Schlüssel abzugeben. Michael Resch will mit mir alle 23 Kneipen an den Festtagen besuchen. Damit fangen wir morgens an, da haben viele noch zu.“

Die Stadtkapelle hatte die Besucher vor der Veranstaltung mit einem Udo-Jürgens-Medley und Evergreens musikalisch eingestimmt. +++