Der Sieg war zum Greifen nahe

TG Hanau zeigt erneute Leistungssteigerung gegen Haiterbach

So nah dran am dritten Sieg war die erste Basketballmannschaft der TG Hanau lange nicht mehr. - Foto: TG Hanau


Montag, 15.01.2024

HANAU - So nah dran am dritten Sieg war die erste Basketballmannschaft der TG Hanau lange nicht mehr. Mit einer deutlich verbesserten Gesamtleistung führten die Grimmstädter lange im Heimspiel gegen Haiterbach. Einige ärgerliche Fehler sorgten am Ende jedoch dafür, dass die Gäste die Punkte knappt mit einem 62:66 entführen konnten.

Vor heimischen Publikum zeigten sich die Hanauer gerade zu Spielbeginn deutlich stärker als in den Vorwochen - und das, obwohl mit Jeremie Okitasumbu, Vadim Maisels und Valentin Konstantinov erneut drei Stammspieler fehlten. Das Team wirkte von Anfang an wacher, konzentrierter und fokussierter.

Wacher, konzentrierter und fokussierter


„Wir hatten einen guten Start und sahen sehr viel besser aus als im Hinspiel gegen Haiterbach. Vor allem haben wir mit mehr Aggressivität gespielt und besser miteinander kommuniziert“, sagt Hanaus Headcoach Mohammed Hajjar. So gelang es seit langem erstmals wieder, nicht etwa früh in Rückstand zu geraten, sondern das erste Viertel sogar mit einer leichten Führung von 18:15 zu beenden. Im zweiten Viertel zeigten sich die Teams ein wenig ausgeglichener, Hanau konnte letztlich aber eine hauchdünne Führung verteidigen. Beide Teams gingen beim Spielstand von 33:32 in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann dann wie die erste, nämlich mit einer leichten Dominanz der Hanauer Spieler. Dank bissiger Defense und einem guten offensiven Teamplay behielten die Gastgeber die Oberhand und zogen den Gegnern wieder leicht davon. Der dritte Spielabschnitt endete mit einem Zwischenstand von 52:47. Allerdings sind fünf Punkte im Basketball eben auch keine sichere Führung, insofern galt es für Hanau, den Kampf auch im letzten Viertel aufrecht zu erhalten.

Es haperte im Abschluss


In der Defensive waren die Hanauer auch im vierten Spielabschnitt weiterhin gut, allerdings haperte es zunehmend häufiger im Abschluss. „Im letzten Viertel haben wir uns leider wiederholt individuelle Fehler geleistet. Das führte zu einigen Ballverlusten in Folge. Wir haben zwar gut verteidigt, das im Anschluss aber nicht genutzt, um auf der anderen Seite zu punkten“, sagt Hajjar.

Haiterbach nutzte diese Phase der Hanauer aus. Dadurch egalisierten die Gäste den Rückstand nicht nur, sondern brachten sich am Ende selbst knapp in Führung. Der TGH lief indessen die Zeit davon. Trotz der deutlich stärkeren Leistung reichte es am Ende nicht für den dritten Sieg. „Am Ende haben uns auch die Freiwürfe den Sieg gekostet, unsere Wurfquote war nicht gut. Darüber hinaus hat Haiterbach im letzten Viertel auf eine Zonenverteidigung umgestellt. Wir haben zwar versucht, den Ball laufen zu lassen, um offene Würfe zu erzeugen, aber wir haben leider einige Würfe daneben gelegt“, sagt Hajjar.

Dennoch findet der Hanauer Coach am Ende vor allem positive Worte für seine Mannschaft: „Die Leistung des Teams war heute sehr gut. Wir haben sichtlich besser performt als in der Hinrunde und generell besseren Basketball gespielt. Am Ende hat uns ein wenig die Erfahrung gefehlt, um bessere Entscheidungen zu treffen und das Spiel mit einem Sieg zu beenden. Dennoch haben wir uns heute sehr gut verkauft, die Spieler haben bewiesen, dass deutlich mehr in ihnen steckt, als sie bislang zeigen konnten.“ (red)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail: [email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail: [email protected]
    Kinzig.Termine