Auch im MKK und Hanau

Gegen sexualisierte Gewalt an Kindern: 75 Wohnungen und Häuser durchsucht

Die Ermittlerinnen und Ermittler werten die sichergestellten Speichermedien aus. - Symboldbild: Hessisches Landeskriminalamt


Montag, 29.01.2024

HESSEN / MKK - Die hessische Polizei setzt ihren Einsatz gegen sexualisierte Gewalt an Kindern und Jugendlichen auch in diesem Jahr konsequent fort...

Bei der ersten Schwerpunktmaßnahme 2024 durchsuchten 286 Kräfte vergangene Woche hessenweit die Wohnräume von 75 Beschuldigten. Diese stehen im Verdacht, Kinder- und Jugendpornografie erworben, besessen oder verbreitet beziehungsweise Minderjährige sexuell missbraucht zu haben. Der Einsatz im Auftrag der hessischen Staatsanwaltschaften wurde vom Hessischen Landeskriminalamt (HLKA) koordiniert.

Bei der großangelegten Aktion handelte es sich um einen Einsatz der BAO FOKUS. Ziel dieser Organisationseinheit der hessischen Polizei ist es, Minderjährige vor sexualisierter Gewalt zu schützen, anhaltenden Missbrauch zu stoppen, Sexualstraftaten, die sich gegen Kinder und Jugendliche richten, zu ermitteln und Straftäter zu überführen.

Hessenweit 75 Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt


Ihrer Aufgabe kommt die BAO FOKUS mit einer Vielzahl von Maßnahmen nach, etwa mit dem jüngst durchgeführten Einsatz. "Zwischen Montag und Freitag vergangener Woche wurden dabei hessenweit 75 Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt und 502 Speichermedien - darunter 151 Smartphones und Mobiltelefone, 66 Computer und 111 USB-Sticks - sichergestellt", zieht HLKA-Präsident Andreas Röhrig Bilanz. Die Datenträger werden nun ausgewertet, kriminalistisch bewertet und auf weitere Ermittlungsansätze geprüft. Aufgrund großer Datenmengen kann das einige Zeit in Anspruch nehmen.

Die Durchsuchungen fanden in den Städten Darmstadt, Frankfurt am Main, Gießen, Hanau, Offenbach am Main und Wiesbaden statt, außerdem in den Landkreisen Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Fulda, Groß-Gerau, Gießen, Hersfeld-Rotenburg, Hochtaunuskreis, Main-Kinzig-Kreis, Main-Taunus, Lahn-Dill, Marburg-Biedenkopf, Odenwald, Offenbach, Rheingau-Taunus, Schwalm-Eder, Vogelsberg, Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner, und Wetterau.

Vier der Beschuldigten wird sexueller Missbrauch von Kindern oder Jugendlichen (gemäß § 176a StGB Strafgesetzbuch) vorgeworfen; bei 71 Beschuldigten steht der Vorwurf des Erwerbs, Besitzes oder der Verbreitung von Kinder- oder Jugendpornografie (gemäß § 184b oder §184c Strafgesetzbuch) im Raum.

Die 73 Männer und zwei Frauen im Alter bis 73 Jahren stehen nach derzeitigem Stand der Ermittlungen untereinander nicht im Austausch. 43 der Beschuldigten mussten die Ermittlerinnen und Ermittler im Anschluss an die Durchsuchung mit auf die nächstgelegene Dienststelle begleiten.

"Kinder benötigen besonderen Schutz, denn sie können sich nicht allein gegen Missbrauch wehren. Wer den Verdacht hegt, dass ein Kind sexueller Gewalt ausgesetzt ist, sollte handeln und eine Beratungsstelle oder aber die Polizei kontaktieren", sagt HLKA-Präsident Andreas Röhrig. (red)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail: [email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail: [email protected]
    Kinzig.Termine