Zwischen Langenselbold und Gründau

Am Montagmittag: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 66

Ersten Erkenntnissen zufolge verlor der 52-jährige Fahrer eines Mercedes GLS aus Bad Soden-Salmünster auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte in das Heck eines ukrainischen Sattelzugs. - Fotos: Feuerwehr Langenselbold


Dienstag, 07.05.2024

LANGENSELBOLD - Die Feuerwehr Langenselbold wurde am Montagmittag gegen 12 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall auf die Autobahn 66 in Fahrtrichtung Fulda alarmiert.

Der ersten Meldung folgend sollte es kurz nach der Anschlussstelle Langenselbold zu einem Unfall mit eingeklemmter Person gekommen sein, an dem auch mindestens ein Lkw beteiligt ist und dieser rauchen sollte. Für das der Meldung entsprechend entsandte Großaufgebot an Einsatzfahrzeugen konnte jedoch schnell Entwarnung gegeben werden. An der Unfallstelle war glücklicherweise niemand im Fahrzeug eingeklemmt und auch der Lkw rauchte nicht mehr.

Auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle verloren


Ersten Erkenntnissen zufolge verlor der 52-jährige Fahrer eines Mercedes GLS aus Bad Soden-Salmünster auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte in das Heck eines ukrainischen Sattelzugs. Anschließend kam er in der rechtsseitigen Schutzplank zum Stehen. Der Mercedeslenker wurde hierbei leicht verletzt und anschließend vom Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Unglücklicherweise prallte der GLS am Sattelzug genau in die Aufbewahrungsbox für Spanngurte, wobei ein Spanngurt auf die Fahrbahn fiel und sich in den Reifen eines nachfolgenden Lkw bohrte, der daraufhin nicht mehr fahrbereit war. Beide Lkw-Fahrer blieben bei dem Unfall unverletzt.

Durch die Feuerwehr wurde die Fahrbahn gereinigt und auslaufende Betriebsmittel aufgenommen. Für die Dauer der Aufräumarbeiten war lediglich die linke Spur frei, was einen Rückstau bis über das Langenselbolder Dreieck hinaus zur Folge hatte. Die Unfallursache und die Schadenshöhe sind nun Gegenstand der Ermittlungen der Autobahnpolizei Langenselbold.

Die Feuerwehr Langenselbold war mit fünf Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften rund eine Stunde im Einsatz. (red)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail: [email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail: [email protected]
    Kinzig.Termine