MAIN-KINZIG-KREIS

30 Millionen Euro warten auf Abholung: Eurojackpot-Gewinner hat sich noch nicht gemeldet

Am 22. November erzielte ein im Main-Kinzig-Kreis anonym gespielter Tippschein die höchste Gewinnklasse der Lotterie Eurojackpot. - Symbolbild: Pixabay.com

02.12.2019
von: PM

Am 22. November erzielte ein im Main-Kinzig-Kreis anonym gespielter Tippschein die höchste Gewinnklasse der Lotterie Eurojackpot. 30 Millionen Euro warten seitdem auf ihren Gewinner. Gemeldet hat er oder sie sich bislang nicht.

Millionen Menschen in den 18 teilnehmenden Nationen versuchten am 22. November, mit ihren sieben richtigen Zahlen den Eurojackpot zu knacken. Gelungen ist das drei Tippern, einer davon kommt aus Hessen. Der hatte seine Spielquittung anonym im Main-Kinzig-Kreis abgegeben, der Gewinn in Höhe von 30 Millionen Euro sucht aber auch nach über einer Woche seinen Besitzer. Denn noch hat sich der bisher Unbekannte nicht mit seiner Spielquittung bei LOTTO Hessen gemeldet. Damit ist weiterhin offen, wem bei der Eurojackpot-Ziehung vorletzte Woche der Volltreffer im Main-Kinzig-Kreis glückte – ob einer Frau, einem Mann oder einer Tippgemeinschaft.

Warum der Hesse seinen Gewinn noch nicht eingelöst hat, darüber kann nur spekuliert werden. „Vielleicht will er die unvorstellbare Summe im Strudel der Glücksgefühle erst einmal sacken lassen oder er hat seinen 30-fachen Millionencoup noch überhaupt nicht bemerkt, wir wissen es nicht. Fest steht: Die Spielquittung ist ganz viel bares Geld wert“, betont LOTTO Hessen-Geschäftsführer Dr. Heinz-Georg Sundermann.

Gemeinsam mit einem Bayern und einem Ungarn hatte der Hesse am 22. November den mit 90 Millionen Euro gefüllten Eurojackpot abgeräumt, jeder erhält 30 Millionen Euro. Der hessische Gewinner hatte einen vollen Eurojackpot-Schein ausgefüllt und dafür 20,50 Euro eingesetzt, eines seiner zehn Tippfelder traf den Jackpot der Gewinnklasse 1. Dafür sorgten die Gewinnzahlen 3, 12, 24, 37, 38 sowie die richtigen Eurozahlen 3 und 7. Getippt wurden die ohne Kundenkarte in einer LOTTO-Verkaufsstelle im Main-Kinzig-Kreis, nur drei Stunden vor Annahmeschluss.

Bei solchen anonym abgegebenen Tipps ist der Spielteilnehmer LOTTO Hessen nicht bekannt. Der Tipper muss daher im Gewinnfall die Spielquittung physisch vorlegen und den Gewinn anfordern. Bis Ende 2022 hat der hessische Eurojackpot-Gewinner dafür Zeit. Erst nach Ablauf dieser dreijährigen gesetzlichen Frist verfällt der Gewinnanspruch. Das Geld würde danach in einen Topf für Sonderauslosungen fließen, um erneut ausgespielt zu werden. +++