SCHLÜCHTERN

Nach Großbränden in Supermarkt: Mutmaßliche Brandstifterin ab Januar vor Gericht

Foto: Archiv

Freitag, 13.12.2019
von Moritz Pappert

Zwei Großbrände in Supermärkten sorgten im August 2018 für Entsetzten in Schlüchtern. Kurze Zeit später wurde eine 44-jährige Frau festgenommen. Sie soll die beiden Brände gelegt haben. Nun steht fest: Am 20. Januar 2020 ist Prozessauftakt vor dem Landgericht Hanau. Das bestätigte Oberstaatsanwalt Dominik Mies gegenüber KINZIG.NEWS.

Insgesamt sind sieben Verhandlungstage anberaumt. Die heute 45-jährige muss sich wegen Brandstiftung und schwerer Brandstiftung verantworten. Es sind neun Zeugen geladen. Rückblick: An einem Samstagabend, den 11. August 2018, brannte es im Außenbereich eines Sonderpostenmarktes in der Gartenstraße, wobei ein Schaden von geschätzt rund 150.000 Euro entstand. Am Sonntagabend fing ein Lebensmitteldiscounter in der Hanauer Straße Feuer, der bis auf die Grundmauern niederbrannte. Hier schätzt die Polizei den Sachschaden auf über 800.000 Euro. Die 44-Jährige räumte gegenüber den Kriminalbeamten schließlich ein, die Brände gelegt zu haben. Die Verdächtige wohnt in Schlüchtern und gilt als psychisch krank. +++