JOSSGRUND

„Würden die Herausforderung Verbandsliga annehmen“

Tim Lingenfelder (r.) bejubelt einen VfB-Treffer - Foto: GNZ

Mittwoch, 26.02.2020
von gnz

Für Gruppenligist VfB Oberndorf beginnt am Sonntag die Restrunde mit einem Auswärtsspiel in Alzenau. Der langjährige VfB-Kapitän Tim Lingenfelder (29) erklärt im GNZ-Interview, warum er diesmal nicht mit einem Einbruch in der Restrunde rechnet und dass er die Herausforderung Verbandsliga definitiv annehmen würde. Auf Kampfansagen an die Konkurrenz verzichtet der Spielführer des aktuellen Tabellenfünften allerdings.

GNZ: Herr Lingenfelder, wie liefen Vorbereitung und Testspiele? Sind Sie gewappnet für den Restrundenstart am Sonntag beim FC Bayern Alzenau II?

Tim Lingenfelder: Im Großen und Ganzen war die Vorbereitung okay, auch wenn die Testspiele ergebnismäßig teilweise nicht so toll waren. 

GNZ: Der VfB hat als aktueller Tabellenfünfter nur drei Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten Germania Dörnigheim und hat sogar noch ein Nachholspiel in der Hinterhand. Blasen Sie nun zur Attacke auf die Spitze?  

Lingenfelder: Ich bin mir nicht sicher, ob es sinnvoll ist, großspurige Ziele herauszuposaunen. Wir sollten uns eher kurzfristige Ziele setzen. Ein guter Start wäre wichtig, der ist dann auch richtungsweisend. 

Auch Trainer Reinhold Jessl war sehr vorsichtig und meinte, dass man erst einmal die 45-Punkte-Marke knacken und dann weitersehen will. Ist das nicht zu tief gestapelt? 

Lingenfelder: Ich kann das schon nachvollziehen. Die 45 Punkte braucht man eben, um nächstes Jahr sicher wieder in der Gruppenliga spielen zu können. Natürlich klingt das erstmal nach Tiefstapelei, aber das war wohl eher als Etappenziel gemeint. 

In der vergangenen Saison war der VfB zur Winterpause sogar Tabellenführer und ist dann in der Restrunde abgestürzt. Was waren die Gründe dafür und besteht die Gefahr, dass das wieder passieren könnte? 

Lingenfelder: Das glaube ich nicht. Gründe für unseren Absturz zu finden fällt mir im Nachhinein schwer. Wir sind ja tendenziell eher eine ältere Mannschaft, vielleicht hat am Ende nach einer langen Saison einfach die Kraft gefehlt. Zudem hatten wir Verletzungspech. Diesmal sehe ich uns besser aufgestellt, vor allem in der Breite. Es gibt auch die einen oder anderen Jugendspieler, die nach und nach reinschnuppern. Ich denke, wir sind ganz gut in Form, im Training ziehen alle mit. Deshalb sollten wir in dieser Saison definitiv eine bessere Rückrunde spielen. +++


Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]