GELNHAUSEN

Prominente Gäste zum 30. Jubiläum: Hessens Kultusminister Lorz lobt Berufliche Schulen

Schulleiter Hartmut Bieber (rechts) führte durch die Räume der Fachschule für Kunststoff- und Kautschuktechnik.


Mittwoch, 11.03.2020
von JOANA GIBBE

Hohen Besuch aus Politik, Industrie und Bildung begrüßten die Beruflichen Schulen in Gelnhausen am Dienstag. Anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Fachschule für Kunststoff- und Kautschuktechnik reiste auch der hessische Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz an und sprach nach einer Führung durch die Fachräume einige Grußworte.

 „Das Zusammenwirken von vielen verschiedenen Akteuren im Interesse, die Ausbildung qualitativ so hoch wie möglich zu gestalten, ist etwas, das unser Ausbildungssystem in seinem Idealzustand kennzeichnet“, erklärt Kultusminister Lorz während der Feierlichkeiten.

Dabei betont er, dass man dies an den Beruflichen Schulen in Gelnhausen, explizit in der Fachschule für Kunststoff- und Kautschuktechnik „exemplarisch sehen“ kann. Denn die Technikerschule legt großen Wert auf eine enge Kooperation zwischen Industrie und Schule, damit die Weiterbildung auch in Bezug auf die Technik auf dem höchsten Stand gewährleistet werden kann.

In den Fachräumen wurde den Gästen ein Einblick in die Herstellung von Kunstoff- und Kautschukprodukten gewährt.
In den Fachräumen wurde den Gästen ein Einblick in die Herstellung von Kunstoff- und Kautschukprodukten gewährt.
Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz.
Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz.

Vorbildliches Engagement an Hessens größter Berufschule

Besonders der Förderverein zur kautschuk- und kunststofftechnischen Berufsausbildung (FKB) ist mit über 40 Unternehmen wohl einer der größten Förderer der seit 1990 bestehenden Fachschule. In dieser gemeinsam mit Hessens größter Berufsschule vorgelebten Kooperation sieht Uwe Hehl, Vorsitzender des FKB, sogar eine Art „Blueprint für andere Schulen“ und hofft dementsprechend, dass sich andere Schulen ein Beispiel nehmen und Praxis und Theorie verknüpfen.

Auch Winfried Ottmann, Schuldezernent des Main-Kinzig-Kreises, Günter Rau, Vertreter des staatlichen Schulamts für den Kreis und Werner Fricke, Hildesheimer Geschäftsstellenleiter des Arbeitgeberverbandes der Deutschen Kautschukindustrie (ADK) gratulierten in ihren Grußworten zum vorbildlichen Engagement und innovativen Charakter der Beruflichen Schulen und dem 30-jährigen Jubiläum der Fachschule.

Winfried Ottmann, Schuldezernent des Main-Kinzig-Kreises und Kreisbeigeordneter.
Winfried Ottmann, Schuldezernent des Main-Kinzig-Kreises und Kreisbeigeordneter.

Anlässlich des Geburtstages führte Schulleiter und Oberstudiendirektor Hartmut Bieber zunächst durch die Räume der Fachschule, um den Gästen Einblicke in die Technik zu gewähren. An verschiedenen Maschinen erklärte Bieber seinen Besuchern die Prozesse zur Herstellung von Kunststoff- und Kautschukprodukten. Nach den Grußworten in der Eingangshalle erwarteten die Gäste dann leckere Canapés und Kuchen sowie kühle Getränke und frischer Kaffee und Schulleiter Bieber lud zum gemütlichen Beisammensein ein. +++

Günter Rau, Vertreter des staatlichen Schulamts für den Main-Kinzig-Kreises.
Günter Rau, Vertreter des staatlichen Schulamts für den Main-Kinzig-Kreises.
Werner Fricke, Hildesheimer Geschäftsstellenleiter des Arbeitsgeberverbandes der Deutschen Kautschukindustrie (ADK).
Werner Fricke, Hildesheimer Geschäftsstellenleiter des Arbeitsgeberverbandes der Deutschen Kautschukindustrie (ADK).
Uwe Hehl, Vorsitzender der Fördervereinigung zur kautschuk- und kunststofftechnischen Berufsausbildung e.V. (FKB).
Uwe Hehl, Vorsitzender der Fördervereinigung zur kautschuk- und kunststofftechnischen Berufsausbildung e.V. (FKB).
Schulleiter Oberstudiendirektor Hartmut Bieber.
Schulleiter Oberstudiendirektor Hartmut Bieber.
Schulleiter Hartmut Bieber (rechts) erklärte dem Hessischen Kultusminister Alexander Lorz (links) und dem Landtagsabgeordneten Christoph Degen die Herstellung der Kunststofffelge.
Schulleiter Hartmut Bieber (rechts) erklärte dem Hessischen Kultusminister Alexander Lorz (links) und dem Landtagsabgeordneten Christoph Degen die Herstellung der Kunststofffelge.
In den Fachräumen konnten die Gäste mehr über die Maschinen und Verfahren der Kunstoff- und Kautschukherstellung erfahren.
In den Fachräumen konnten die Gäste mehr über die Maschinen und Verfahren der Kunstoff- und Kautschukherstellung erfahren.
Die Schulband sorgte für die musikalische Umrahmung der Feierlichkeit.
Die Schulband sorgte für die musikalische Umrahmung der Feierlichkeit.
Der Förderverein zählt mittlerweile 40 Firmen.
Der Förderverein zählt mittlerweile 40 Firmen.
Ehemaliger Studierender Artur Wagner.
Ehemaliger Studierender Artur Wagner.
Ehemaliger Studierender David Bertsch.
Ehemaliger Studierender David Bertsch.
Leckere Canapés und Kuchen wartete auf die Gäste.
Leckere Canapés und Kuchen wartete auf die Gäste.
Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]