HANAU

Ein klares Signal der Wertschätzung: Kampagne "hanauhelden"

Almir Omic, HSB-Verkehrsaufsicht Almir hat die Busse fest im Blick: Als Verkehrsaufsicht bei der HSB hält er auch in Coronazeiten alles am Rollen. Buchstäblich. Ein Hanau Held, wie wir meinen - Fotos (3): Stadt Hanau / David Seeger

Sonntag, 22.03.2020

Mit einer Kampagne in den Sozialen Medien macht die Stadt Hanau auf die zahlreichen Menschen aufmerksam, die häufig unbemerkt von der Öffentlichkeit ihre aktuell lebensnotwendige Arbeit für die Allgemeinheit tun. Unter #hanauhelden bekommen sie ab sofort auf Instagram und Facebook ein Gesicht. Der Kassierer im Supermarkt, die Kranken- und Gesundheitspflegerin auf der Intensivstation, der Taxifahrer, Stadtpolizist und viele andere mehr erzählen hier ihre Geschichte.

Linda Brüggemann, Gesundheits- und Krankenpflegerin Sie arbeitet wirklich mittendrin: Linda ist als Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Intensivstation des Klinikums Hanau für die Menschen da

Linda Brüggemann, Gesundheits- und Krankenpflegerin Sie arbeitet wirklich mittendrin: Linda ist als Gesundheits- und Krankenpflegerin auf der Intensivstation des Klinikums Hanau für die Menschen da

Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky ist begeistert: "Sie sind die, die den Laden jetzt am Laufen halten. Vieles, was wir unter normalen Umständen für völlig selbstverständlich halten, machen sie aktuell überhaupt möglich. Dafür wollen wir ihnen mit dieser Kampagne ‚Danke‘ sagen." Es könne nicht angehen, so Kaminsky weiter, dass sich Mitarbeitende in Drogeriemärkten sogar noch beschimpfen lassen müssten, weil sie nicht schnell genug das Toilettenpapier auffüllten. Oder das Pflegepersonal im Altenheim auf das Unverständnis von Angehörigen zum Besuchsverbot stoße. "Wir wollen damit auch ein klares Signal in Richtung Wertschätzung für diese ganzen Berufsgruppen schicken. Aus diesem Verständnis heraus finden wir die Entscheidung des Lebensmittelhandels, der Forderung nach einer Sonntagsöffnung nicht nachzukommen, nachvollziehbar und begrüßen sie. Die Mitarbeitenden gehen schon jetzt häufig an ihre Grenzen und brauchen Ruhepausen." 


Dass ein großer Teil der Bevölkerung indes wisse, was all diese Menschen in der Coronakrise zu leisten bereit sei, zeigten viele kleine Beispiele. Dazu gehöre, dass sich immer mehr Kunden nach dem Einkauf an der Kasse bedankten oder dass um 21 Uhr zahlreiche Bürgerinnen und Bürger ans Fenster oder auf den Balkon stellten und den Helden applaudierten. Eins, das ihm besonders aufgefallen sei, sei das einer Hanauer Familie, die trotz der aktuell ausgesetzten Kinderbetreuung freiwillig die Gebühren weiterzahlen wolle. "Für Familie Dotzauer ist das ein Akt der Solidarität. Sie wollten damit nach eigener Aussage auch ihre Dankbarkeit an die ausdrücken, die nun das Notprogramm stemmen. Das finden wir einfach großartig. Und genau in dieser Logik steht auch unsere Kampagne #hanauhelden." Solidarität sei etwas, das die Gesellschaft jetzt mehr denn je brauche.

André Komander, Stadtpolizei Menschen mit ihren großen und kleinen Sorgen begegnen André jeden Tag. Als Stadtpolizist in Hanau ist er auch jetzt für sie da. Ein Fels in der Brandung und einer unserer Helden

André Komander, Stadtpolizei Menschen mit ihren großen und kleinen Sorgen begegnen André jeden Tag. Als Stadtpolizist in Hanau ist er auch jetzt für sie da. Ein Fels in der Brandung und einer unserer Helden

Wer noch weitere Helden des Alltags kennt, kann diese gerne auf [email protected] benennen. Benötigt werden Name, Mobilnummer und Arbeitsort. Nur nicht vergessen, dass die potenziellen Kandidaten vorher nach ihrer Genehmigung gefragt werden. Die Hanau Helden sind zu finden auf www.helden.hanau.de, www.facebook.com/hanauerleben, www.instagram.com/hanau_erleben. #hanaustehtzusammen #hanauhelden (pm) +++

Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]