BRUCHKÖBEL

Informationen-Plattform und Aufruf gegen „Hamsterkäufe“ gestartet

Fotos: privat

Donnerstag, 26.03.2020

Unter dem Motto „Bruchköbel steht zusammen“ bündelt die Stadt Bruchköbel unter www.bruchkoebelsteht-zusammen.de aktuelle Informationen zum Corona-Virus, aber vor allem auch Kontakte zu Hilfsorganisationen, Lieferdiensten, Händlern und Ärzten. Die Seite wird ständig aktualisiert, weitere Angebote können über die Kontaktfunktion auf der Seite entgegengenommen werden.

„Mit dieser Aktion möchten wir unsere Bürgerinnen und Bürgern in der schweren Zeit so gut wie möglich unterstützen, indem wir aktuelle Fragen, Hilfestellungen und Angebote gut strukturiert online zu Verfügung stellen,“ so Bürgermeister Günter Maibach und die designierte Bürgermeisterin Sylvia Braun. Ausdrücklich rufen sie die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die Angebote in der Stadt zu nutzen. Denn gerade der Einzelhandel und die Gastronomie benötigten in dieser Zeit die Solidarität der Bürgerinnen und Bürger. Insbesondere weist die Stadtverwaltung auf den Einkaufsservice der Bürgerhilfe Bruchköbel, der Kirchen und Jugendorganisationen hin, die es älteren Menschen und anderen gefährdeten Personen ermöglichen wollen, Einkäufe erledigen und nach Hause bringen zu lassen, um sich so vor Risiken zu schützen. „Eine schöne Aktion auch generationsübergreifender Solidarität,“ freuen sich Braun und Maibach. 

 

„Nutzen Sie diese Gelegenheit und bleiben Sie zuhause,“ raten der Bürgermeister und seine Nachfolgerin, die sich beide im täglich tagenden Krisenstab der Stadt austauschen. Beide unterstützen auch die Position des Main-KinzigKreises, der gestern mit einer Handlungsempfehlung an die Märkte vor Ort, aber vor allem auch an die Kundschaft appelliert hat: „Hamsterkäufe sind keine Lösung und auch nicht notwendig, genauso wenig wie dichtgedrängte Schlangen vor Einkaufsmärkten oder an den Kassen“, so die gemeinsame Position. Viele Geschäfte im Einzelhandel haben in den vergangenen Tagen bereits mit Abstand- und Zutrittsregelungen reagiert. 

Unterstützend hat die Stadt Bruchköbel bereits am Dienstag eigene Hinweisschilder an den Märkten verteilen lassen und erhofft sich damit eine Besserung im Einkaufsverhalten. „Abstand halten, nur haushaltsübliche Mengen einkaufen, möglichst bargeldlos bezahlen. Damit schützen wir die Mitarbeiter in den Märkten genauso und unsere Mitmenschen“, erklärt Bürgermeister Maibach die Initiative. Für weitere Informationen zu Öffnungszeiten, Angeboten und Services bietet die Stadt Bruchköbel eine Corona-Hotline unter 06181/975-900 an. (pm) +++

Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]