REGION

CDU zu Digitalisierung der Schulen: Main-Kinzig-Kreis hat seine Hausaufgaben gemacht

Fast 100 Prozent aller Schulen sind mit Office365-Paketen ausgestattet. - Symbolbild: Pixabay.com


Freitag, 24.04.2020

„Der Main-Kinzig-Kreis als Schulträger hat seine Hausaufgaben gemacht. 91 von 98 Schulen in Trägerschaft des Kreises sind mittlerweile mit Office365-Paketen versorgt; viele Schulen nutzen das Angebot bereits seit Jahren“, konstatiert die Vorsitzende der CDU Main-Kinzig, Dr. Katja Leikert. In der Debatte um E-Learning und Homeschooling-Angebote könne man auf einem soliden Fundament mit einer exzellent ausgebauten Infrastruktur aufbauen. Alle Schulen im Main-Kinzig-Kreis seien im Zuge des Breitbandausbaus an das schnelle Glasfasernetz angeschlossen worden – die Grundvoraussetzung dafür, dass die Digitalisierung im Schulalltag sinnvoll Einzug halten kann. 

Wie der Kreisbeigeordnete und Schuldezernent Winfried Ottmann berichtet, werden bereits seit geraumer Zeit Software-Schulungen für Lehrer über die Bildungspartner Main-Kinzig angeboten. Damit soll ein professioneller und effizienter Einsatz der neuen E-Learning-Angebote sichergestellt werden. Die Resonanz sei riesig; alle Schulungen seien ausgebucht gewesen. Weitere Angebote seien in Planung.

Während der überwiegende Teil der Grundschulen das Office-Paket für die Kommunikation der Lehrerinnen und Lehrer untereinander nutze – beispielsweise in Form von Video-Konferenzen über Microsoft Teams – erfolge in vielen weiterführenden Schulen auch die Kommunikation mit den Schülerinnen und Schülern mittlerweile auf diesem Weg. Die Schulschließungen der vergangenen Wochen hätten diese Entwicklung beschleunigt und dem Thema E-Learning im Zuge der Homeschooling-Debatte einen starken Schub verliehen.

Finanziert wird der Ausbau unter anderem aus dem Digitalpakt Schule. 5 Milliarden Euro stellt der Bund dafür in den kommenden 5 Jahren zur Verfügung; hinzu kommt ein Eigenanteil der Länder sowie der Schulträger. Allein 100 Millionen Euro sollen kurzfristig in den Auf- und Ausbau von Online-Lernplattformen fließen. Ganz aktuell hat der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD in Berlin darüber hinaus in dieser Woche beschlossen, Schulen und Schüler beim digitalen Unterricht zu Hause mit 500 Millionen Euro zu unterstützen. Mit einem Sofortausstattungsprogramm sollen die Schulen in die Lage versetzt werden, bedürftigen Schülern einen Zuschuss von 150 Euro für die Anschaffung entsprechender Geräte zu gewähren. Darüber hinaus soll die Ausstattung der Schulen gefördert werden, die für die Erstellung professioneller online-Lehrangebote erforderlich ist.

„Die CDU Main-Kinzig wird sich für die weitere Digitalisierung der Schulen und den Ausbau von E-Learning-Angeboten einsetzen. Viele Schulen in der Region zeigen bereits beispielhaft, wie sinnvoll sich Online-Angebote in die Schulverwaltung, aber auch in den Unterricht integrieren lassen. Bei den Schülerinnen und Schülern kommt diese neue Art des Lernens gut an und auch für Krisensituationen wie die aktuelle Corona-Pandemie sind wir damit gut gewappnet. So entsteht eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten“, so Katja Leikert. Großen Anteil an dieser Entwicklung habe Winfried Ottmann, der das Thema konsequent vorantreibe. „Ohne politischen Willen wäre die bisherige Entwicklung in dieser Form nicht möglich gewesen“, betont die CDU-Kreisvorsitzende. (pm) +++

Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]